Real Assets

Real Assets: zunehmend beliebte Alternative für institutionelle Investoren

Der Anteil von Real Assets am Gesamtportfolio institutioneller Investoren steigt. Wann und warum lohnen sich reale Vermögenswerte?

Zu der Asset Klasse der alternativen Investments gehören auch Real Assets oder reale Vermögenswerte. Unter diese fallen Assets, die man „anfassen“ kann – wie beispielsweise Rohstoffe, Immobilien, Kunst, Wald oder auch Infrastruktur – und dementsprechend Anlageklassen, die in diese Objekte anlegen.

Besonders an Real Assets ist, dass sie weniger mit traditionellen Asset Klassen wie Aktien oder Anleihen korrelieren und damit auch nicht derselben Volatilität ausgesetzt sind wie die sogenannten Financial Assets.

Institutionelle Investoren reagieren auf das andauernde Niedrigzinsumfeld mit Änderungen der strategischen Asset Allocation. Professionelle Anleger wie Pensionskassen, Versorgungswerke und Versicherungen haben laut Harold Keller, Head of Sales & Relationship Management bei der Société Générale Securities Services GmbH mittlerweile den Anteil von realen Vermögenswerten an ihren Gesamtportfolios auf zehn bis fünfzehn Prozent erhöht.

Laut der aktuellen „Real Assets-Studie 2020“ von Aviva Investors rechnen institutionelle Investoren zudem angesichts eines schwierigen politischen und wirtschaftlichen Umfelds mit einer Erhöhung ihrer Allokation in Real Assets-Anlagen. Die Studienergebnisse unterstrichen auch die zunehmende Bedeutung von ESG-Kriterien: Real Assets bieten demnach einen breiteren Nutzen bieten als finanzielle Erträge.

Real Assets: Definition

Real Assets gehören zu der Asset-Klasse der alternativen Anlagen. Zu den realen Vermögenswerten gehören alle Anlageklassen von Objekten, die man sehen und anfassen kann. Ein Vorteil ist, dass sie nicht derselben Volatilität ausgesetzt sind wie Financial Assets: Real Assets sind in der Regel negativ korreliert mit traditionellen Anlageklassen wie Aktien oder Anleihen. Viele sehen hier große Potenziale, um langfristige Erträge zu generieren. Andere weisen allerdings auch auf die natürliche Grenze von Real Assets trotz der vorhandenen Liquidität hin.

Real Assets: Beispiele

Beispiele für reale Vermögenswerte sind Infrastruktur-Investments, Immobilien sowie natürliche Ressourcen und Energie.

  1. Infrastruktur

Unter Infrastruktur-Investments versteht man unter anderem die Finanzierung von Projekten zum Aufbau, der Sanierung oder der Instandhaltung von Objekten aus den Bereichen Transport, öffentliche Versorgung, Kommunikation und soziale Infrastruktur.

Vor dem Hintergrund der Niedrigzinsphase sind Real-Assets besonders beliebt. Der Asset Manager MEAG hat 2019 660 Millionen Euro für seinen Infrastucture Debt Fund eingesammelt. In den regulierten Infrastruktur-Spezialfonds investieren vor allem Versicherungsunternehmen und Pensionskassen, zu zwei Dritteln aus Deutschland und einem Drittel aus dem übrigen Europa.

Für Benjamin Tingling, Institutional Portfolio Manager bei MFS, liegt der Vorteil von Infrastruktur-Investitionen darin, dass sie langfristig ausgerichtet sind. Der Bedarf an Straßen, Flughäfen oder auch der Stromversorgung sei vergleichsweise unabhängig vom Wirtschafswachstum. Die Anlagen würden zudem langfristig einen regelmäßigen Mittelzufluss bieten. Allerdings müssen die Risiken nach Einschätzung des Portfoliomanagers gut gesteuert werden. Demnach ist diese Asset-Klasse besonders regulatorischen und politischen Risiken ausgesetzt.

  1. Immobilien

Immobilien-Investments waren im letzten Jahr so gefragt wie nie. Mit einem Transaktionsvolumen von 84,5 Milliarden Euro hat der Immobilieninvestmentmarkt Deutschland 2019 laut dem Immobiliendienstleister CBRE ein neues Hoch erreicht. Auch Wohnimmobilien blieben eine attraktive Investmentkategorie, wie Wüest Partner Deutschland ermittelte. Das Ergebnis der vergleichenden Analyse von 20 westdeutschen Oberzentren: Aachen, Gießen, Kassel und Koblenz bieten derzeit attraktive Investmentchancen.

Institutionelle Anleger haben verschiedene Möglichkeiten, in Immobilien zu investieren: Kauf, Aktien, Anleihen, Fonds oder Crowdinvesting. Während Immobilien lange als rentable Geldanlage galten, finden laut Universal-Investment derzeit Anleger deutsche Immobilien zu teuer. 70,6 Prozent sahen Ende 2019 demnach für einzelne europäische Märkte eindeutig eine Blasengefahr.

  1. Natürliche Ressourcen und Energie

Neben Immobilien sind laut einer Umfrage von Aviva Investors Erneuerbare Energien besonders beliebt. Infrastruktur-Investments im Bereich erneuerbare Energien sowie Immobilien mit Mietverträgen von über 15 Jahren Laufzeit (Long Income-Immobilien) bieten Anlegern demnach mittel bis langfristig die besten relativen Renditemöglichkeiten im Real Assets-Universum.

Zu den Real Assets gehören auch Rohstoffe (Commodities). Die meisten Metalle waren 2019 laut Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der Stabilitas GmbH auf Jahressicht im Plus. Edelmetalle legten jeweils zweistellig zu: Silber gewann 15 Prozent und lag Ende Dezember 2019 bei 17,86 US-Dollar je Feinunze. Gold beendete das Jahr 2019 mit 1.517 US-Dollar, was einem Plus von 18,1 Prozent auf Jahressicht entspricht. Das Jahreshoch von 1.552 US-Dollar wurde im September 2019 erreicht.

Aktuelle Beiträge zum Thema Real Assets

Carbon Offset Credits: Zusatzeinnahmen aus Wald-Investments 14.09.2021 - In Europa sind Zertifikate aus so genannten CO2-Senken ein freiwilliger Markt, aber in anderen Teilen der Welt sind sie Bestandteil… weiterlesen
Harvard steigt aus Investments in fossile Brennstoffe aus 13.09.2021 - Die US-Eliteuniversität Harvard trennt sich vollständig von ihren Investments in fossile Brennstoffe. Die verbleibenden Investments in dem Sektor sollen abgebaut… weiterlesen
Disruption im Finanzsystem: Tokenisierung verändert Märkte radikal 10.09.2021 - Mit so genannten „Krypto-Assets“ erreicht die Digitalisierung in der Finanzwelt die nächste Stufe. Das FERI Cognitive Finance Institute beleuchtet die… weiterlesen
Matthias Kromer ist neu bei BNP Paribas Real Estate.BNP Paribas Real Estate holt Matthias Kromer 06.09.2021 - BNP Paribas Real Estate baut den Investmentbereich aus: Matthias Kromer ist neuer Head of Business Development Capital Markets. weiterlesen
Münchner Mieter zahlen am meistenMünchner Mieter zahlen am meisten 03.09.2021 - In München geben die Mieter den größten Anteil ihres Einkommens für die Miete aus. 35 Prozent ihres Nettoeinkommens planen die… weiterlesen
Der Agrarflächen-Investor Westchester stellt seine neuen ESG-Ziele vor.Westchester stellt neue ESG-Ziele für Agrarflächen vor 26.08.2021 - Der Agrarflächen-Investor Westchester stellt seine neuen ESG-Ziele und zentrale Trends in der Landwirtschaft vor. Im vergangenen Jahr hat der Investor… weiterlesen
Business Perspectives | Sponsored Program
Real Asset Private Debt – mehr Raum für individuelle Lösungen 26.07.2021 - Mit Sachwerten unterlegte Private-Debt-Investments haben auch in schwierigen Zeiten ihr Leistungsversprechen erfüllt. Das Investment-Universum wächst beständig und eröffnet Chancen auch… weiterlesen
BVK: Sachwerte als Strategie, um sich in Krise zu behaupten 20.07.2021 - Über die Rolle von alternativen Anlagen im Portfolio tauschte sich Michael Lennert mit André Heimrich, Vorstand Kapitalanlagen, bei der Bayerischen… weiterlesen
Immobilienpreise sind hoch, doch Renditen bleiben unter Druck 19.07.2021 - Immobilienpreise schnellen von einem Hoch zum nächsten. Ob dies so bleiben wird und welche Rolle die Digitalisierung in der Asset-Klasse… weiterlesen
Nordrheinische Ärzteversorgung: Illiquide Assets ins Portfolio integrieren 13.07.2021 - Über den Ausbau der Asset-Klassen Immobilien, Infrastruktur, Private Equity und Private Debt im Portfolio dem Versorgungswerk spricht der Geschäftsführer für… weiterlesen