Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien: Wenig Korrelation zu anderen Asset-Klassen

Institutionelle Investoren können mit Investments Wind, Solar oder Biomasse das Portfolio diversifizieren.

Zu den Quellen erneuerbarer Energien gehören in der Regel Solar-, Bio- und Windenergie an Land und auf See sowie Geothermie und Wasserkraft. Die Möglichkeiten für institutionelle Anleger, in erneuerbare Energien zu investieren, sind vielfältig und reichen von ETFs bis hin zu Multi-Asset-Fonds. Da der Anteil erneuerbarer Energien am europäischen Stromverbrauch steigt, gewinnt die Asset-Klasse an Bedeutung im institutionellen Portfolio.

Umfragen unter institutionellen Anlegern bestätigen diesen Trend. Laut einer Erhebung Forschungsinstituts V.E.R.S. Leipzig und der Commerz Real unter 20 deutschen Versicherungen und zehn Pensionskassen wollen die Anleger in den kommenden Jahren Beteiligungen an Infrastruktur und erneuerbaren Energien wesentlich ausweiten. Dabei repräsentieren die befragten Versicherungen etwa die Hälfte des Anlagekapitals der deutschen Versicherungswirtschaft und die Pensionskassen mehr ein Drittel des Kapitals aller deutschen Pensionskassen.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine Umfrage von Aviva Investors im hauseigenen Investmentteam zum Thema Real Assets. Erneuerbaren Energien aus Großbritannien bieten demzufolge die höchsten Renditeerwartungen. Zu einem ähnlichen Schluss kam bereits eine Umfrage Anfang 2019.

Erneuerbare Energien: PPAs statt staatliche Preisgarantien

Allerdings laufen die staatlichen Subventionen und Preisgarantien nach und nach aus – und zwar nicht nur in Deutschland, wo die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz geregelte Einspeise-Vergütung lange Zeit Sicherheit bot, sondern auch in anderen Ländern Europas.

Power Purchasing Agreements (PPAs), also langfristige Stromabnahmeverträge mit industriellen Großverbrauchern oder Energieunternehmen, sollen institutionellen Investoren Verlässlichkeit bieten. PPAs sind das heutige Risikomanagement-Instrument für institutionelle Energie-Investments und in manchen Märkten bereits sehr weit entwickelt – zum Beispiel in Skandinavien und auf der Iberischen Halbinsel, wie Dr. Dieter Rentsch von Aquila Capital erläutert.

Für institutionelle Investoren ist es wichtig, innerhalb des Portfolios die Investments in dem Sektor breit zu streuen. Nicht nur in Sachen Stromerzeugungstyp sollte gestreut werden, sondern auch regional. So variieren in verschiedenen Ländern nicht nur die natürlichen und klimatischen Faktoren wie Windstärke und Anzahl der Sonnentage, sondern auch der regulatorisch-rechtliche Rahmen. Beispielsweise laufen die staatlichen Förderprogramme innerhalb Europas zu unterschiedlichen Zeitpunkten aus.

Wenig Korrelation zu anderen Asset-Klassen

Für den institutionellen Investor haben Anlagen im Erneuerbaren-Sektor zudem den Vorteil, das sie wenig korreliert sind zu anderen Asset-Klassen. Denn Wind korreliert nicht mit Aktienkursen, die Sonne nicht mit dem Goldpreis. Davon profitieren institutionelle Investoren vor allem in turbulenten Zeiten. “Ganz aktuell bestätigt sich das an den Entwicklungen der Märkte im Zeichen der Corona-Krise“, sagt Thomas Seibel. CEO von re:cap global investors.

Auch Mezzanine-Investments können eine attraktive Beimischung fürs institutionelle Portfolio sein. Auch dabei sollte man mehrdimensional diversifizieren, etwa über Asset-Klassen, Regionen, Kreditnehmer und einzelne Projekte hinweg, erläutert Dr. Dieter Rentsch, Mitgründer und CIO von Aquila Capital.

 

Aktuelle Beiträge zum Thema Erneuerbare Energien

Chom Capital verpflichtet sich zu strengeren ESG-StandardsErneuerbare Energien steigen in der Gunst britischer Anleger 21.10.2020 - Rund 70 Prozent der britischen Pensionsfonds erwarten, ihre Investments in erneuerbare Energien in den kommenden fünf Jahren zu steigern. weiterlesen
Alternative Anlagen: Zunehmend Alternativlos 21.10.2020 - Im Interview: Uwe Zeidler, Geschäftsführer des Versorgungswerkes der Zahnärztekammer Nordrhein, und Dr. Matthias Reicherter, Geschäftsführer und CIO bei Golding Capital… weiterlesen
Illiquide Anlagen in der Corona-Krise 09.10.2020 - Immobilien und Private Equity: Auf der institutional assets Virtual Academy gaben José Pellicer von M&G Real Estate und Philipp Patschkowski… weiterlesen
Green Token beschleunigen die Energiewende“Green Token eröffnen neue Möglichkeiten” 07.10.2020 - Das französische Unternehmen WPO SAS will die Blockchain als Schlüsselinstrument zur Unterstützung von Veränderungen im Energiesektor nutzen. "Künstliche Intelligenz und… weiterlesen
Klimarisiken und ihre AuswirkungenKlimarisiken: Auswirkungen auf Investmentstrategien 25.09.2020 - 40 Prozent der institutionellen Investoren weltweit integrieren Klimaaspekte in ihren Investmententscheidungen, so das Ergebnis einer Studie des CFA Institute. weiterlesen
Warburg-HIHWarburg-HIH Invest verbessert CO2-Bilanz 15.09.2020 - Das gesamte Immobilien-Portfolio in Europa wird sukzessive auf Ökostrom umgestellt. weiterlesen
ESGErneuerbare Energien: Chancen für Nischenanbieter in Schwellenländern 07.09.2020 - Um die globalen Klimaziele zu erreichen, muss die Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien auch in den Emerging Markets forciert… weiterlesen
Erneuerbare20 Jahre EEG – was sollten institutionelle Anleger beachten? 27.08.2020 - Über den Rückbau beziehungsweise das Repowering von Altanlagen und über Risiken bei Erneuerbare-Energien-Investments sprach Antje Schiffler mit Thomas Seibel, CEO… weiterlesen
Antizyklische Investments und Nachhaltigkeit für den KENFOTalanx investiert in Solarprojekte in Spanien 07.08.2020 - Die Talanx Gruppe finanziert zwei Solarprojekte in Spanien mit je 50 MW Kapazität. weiterlesen
Ampega: „Illiquide Assets sind alternativlos“ 27.07.2020 - Der Niedrigzins treibt Anleger in illiquide alternative Assets. Infrastruktur dürfte durch den Renditedruck im Niedrigzinsumfeld und die Corona-Krise laut Ampega… weiterlesen