Der Markt ist im Aufwind – gibt es ein Revival für alte Zielbranchen?

Für den mittelständischen Private-Equity-Bereich scheint 2021 ein positives Jahr zu werden. Handel, Maschinenbau und Cleantech scheinen einen neuen Frühling zu erleben. Diese Informationen gehen aus einem aktuellen Private Equity Panel hervor, bei dem die Wirtschaftskanzlei CMS und das Magazin FINANCE über 50 verschiedene Private-Equity-Häuser aus dem deutschen Mittelstand befragten.

Wirft man einen Blick zurück ins letzte Jahr, stachen Angst und Zurückhaltung der Investoren deutlich im Panel hervor, diese Entwicklung sieht in diesem Jahr anders aus: Bewertet auf einer Skala von 1 (wenig) bis 10 (viel), erwarten die Panel-Teilnehmer von den Private-Equity-Kollegen auf Verkäuferseite eine sehr starke Aktivität von 7,52 Punkten und damit einen Anstieg von fast 60 Prozent. Einen Anstieg von 50 Prozent markieren die zu erwartenden Aktivitäten auf Sell-Side von Unternehmen mit einem Wert von 6,58. Dazu CMS-Partner Dr. Jacob Siebert: „Nachdem schon das letzte Quartal 2020 sehr viele Transaktionen sah, hat auch das erste Quartal in 2021 einen echten Blitzstart hingelegt mit ungewöhnlich hoher Dealaktivität ab der ersten Woche.“

Software und Healthcare sind Nummer eins

Rund 55 Prozent der Panelisten haben sich vorgenommen, 2021 mehr Zeit für Neu-Investments einzuplanen. Bei Add-on-Deals seien es mehr als zwei Drittel der Teilnehmer. Lediglich 33 Prozent geben an, Exits vorzubereiten. Bei vielen Häusern dürften die Portfolios damit weiter wachsen. „Da die Anlagealternativen weiterhin fehlen, ist der Zufluss neuer Finanzmittel ungebrochen. Diese müssen jetzt eingesetzt werden“, so CMS-Partner Siebert. Die Branchen Software und Healthcare besetzen mit Werten von 8,94 und 8,62 die ersten Plätze auf der Beliebtheitsskala.

Erneuerbare Energien, Handel/E-Commerce und Maschinenbau wieder beliebt

Unter den Branchen Erneuerbare Energien, Handel/E-Commerce und Maschinenbau verzeichneten allen voran (Online-)Händler einen Anstieg. Hier stieg der Wert mit einem Plus von 64 Prozent auf 6,38 Punkte. Solch einen Anstieg gab es seit zehn Jahren nicht mehr. Erneuerbare Energien verzeichneten ein Plus um 30 Prozent auf einen Wert von 6,21 Punkten. Der Maschinenbau legte um 26 Prozent zu, der Wert beträgt 5,03 Punkte.
„Die große Attraktivität von Software- und Healthcare-Assets bleibt sicher erst einmal ungebrochen. Die Chancen für PE-Investoren, bei einem solchen Asset zum Zug zu kommen, sind allerdings eher gering, selbst wenn man die sehr sportlichen Bewertungen mitgeht. Die Investoren müssen sich daher auch nach anderen Branchen umsehen, die trotz oder gerade wegen der Coronakrise reüssieren“, so CMS-Partner Dr. Tobias Schneider.

Das Umfeld für Buy-Out-Finanzierungen habe sich jedoch bereits vor der Pandemie ausdifferenziert. Mit einem Wert von 7,68 was einem Plus von 23 Prozent entspricht, steigt die Beliebtheit zwar, jedoch lässt sich keine klare Angebotsdifferenzierung abbilden. Dazu CMS-Partner Schneider: „Banken und Debt Funds scheren nicht alle Assets über einen Kamm. Auch weniger eingängige Investments lassen sich finanzieren. Man muss aber etwas mehr Zeit einplanen, um das Finanzierungspaket in trockene Tücher zu bekommen.“

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »