Trotz guter Performance und einzelner Dotierungen sinkt der Ausfinanzierungsgrad leicht.

Von den 80 DAX- und MDAX-Unternehmen haben Ende 2016 (ohne innogy SE) 36 ein Planvermögen von mindestens 500 Millionen Euro. Für 31 dieser Unternehmen mit Pensionsverpflichtungen von 384 und einem Planvermögen von 229 Milliarden Euro liegen die Zahlen für 2016 vor.

Aufgrund des deutlich von 2,5 auf durchschnittlich 1,8 Prozent gesunkenen Diskontsatzes sind die Verpflichtungen der untersuchten Pensionspläne in 2016 um rund 10 Prozent gewachsen. Rund 70 Prozent betreffen inländische Leistungsversprechen. Die Duration der Verpflichtungen schwankt je nach Unternehmen zwischen 12 und über 22 Jahren und liegt mit leicht steigender Tendenz im Mittel bei rund 17 Jahren.

Demgegenüber hat sich das zur Finanzierung bereitgestellte Planvermögen in 2016 um rund 7 Prozent erhöht. Dies lag zum einen an der guten Performance der Plan-Assets sowie an einzelnen zusätzlichen Dotierungen. Diese wurden teilweise liquiditätsschonend durch Einbringung von Beteiligungen oder Aufnahme von Fremdmitteln umgesetzt. Gut 60 Prozent des Planvermögens betreffen das Inland.

Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Ausfinanzierung (kapitalgewichtet) von knapp 60 Prozent. Sie ist zum Vorjahr um 1,6 Prozent gesunken. Die Unterlegung schwankt allerdings je nach Unternehmen sehr stark zwischen 0 und 100 Prozent. Bei zwei Drittel der untersuchten Unternehmen hat sich die Ausfinanzierungsquote im vergangenen Jahr verschlechtert. DAX-Pensionspläne sind durchschnittlich besser finanziert als MDAX-Pläne. Zudem ist der durchschnittliche Ausfinanzierungsgrad für inländische Verpflichtungen geringer als für ausländische, da in Deutschland – anders als in Ländern wie zum Beispiel der Schweiz – keine Mindestunterlegung vorgeschrieben ist.

Das Gesamtanlagevolumen aller DAX-/MDAX-Unternehmen hat sich seit 2008 auf über 280 Milliarden Euro nahezu verdoppelt. 31 Unternehmen verwalten ein Milliardenvermögen, 18 davon mehr als 5 Milliarden Euro.

In 2016 haben die Unternehmen mit dem zur Finanzierung der Pensionsverpflichtungen bereitgestellten Kapital durchschnittlich eine Rendite auf Marktwertbasis von rund 9 Prozent erzielt. Das vergangene Jahr war für institutionelle Investoren also wieder ein gutes Jahr. Damit setzt sich das Auf und Ab der letzten Jahre fort. Die Ergebnisse lagen allerdings breit gestreut zwischen 3 und 17 Prozent. Im Vorjahr betrug die Rendite im Mittel weniger als 1 Prozent.

14 der untersuchten Unternehmen weisen eine eigene Performance für rein inländisches Planvermögen aus, hier betrug die Rendite rund 7 Prozent.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »