07.08.2019 | Von Bernhard Raos

Miese Stimmung allerorten

Der Konjunkturindex für Europa signalisiert einen deutlichen Abschwung.

Vertraut man der monatlichen Umfrage bei über 4000 privaten und institutionellen Anlegern, dem sentix-Konjunkturindex, dann wird es in naher Zukunft ungemütlich: Das Stimmungsbarometer fällt im August für Europa um 7,9 Prozentpunkte auf den tiefsten Stand seit 2014. Besonders mies ist die Stimmung in Deutschland. Hierzulande sinkt der Gesamtindex auf den tiefsten Stand seit Oktober 2009.

Ein erfasster Faktor sind die Lagerwerte, wo die Investoren ganz schwarzsehen.  Der Status Quo für die europäische Konjunktur gibt da um 9,2 Punkte nach; das entspricht dem tiefsten Stand seit Januar 2015. „Gerade die Lagerwerte verdeutlichen, dass das Rezessionsgespenst umhergeht“, hält sentix-Geschäftsführer Patrick Hussy fest. Der Lagerwert sei erstmals seit Februar 2015 wieder negativ.

Was trübt die Stimmung? Für Deutschland ist es die hohe Export-Abhängigkeit und der Absatzmarkt China, wo der Zollstreit mit den USA auch für die heimische Wirtschaft immer mehr zur Bürde wird. Während die Politik vor allem Klimafragen diskutiere, schmiere das Wirtschaftsklima ab, heisst es bei sentix. So sei eine Rezession programmiert.

Auch in den USA fallen die Erwartungswerte um -17,5 Prozent zurück. Der Gap zwischen Lagerwerten und Erwartungsindex beträgt in den USA mittlerweile hohe 47,5 Prozent. Das bedinge früher oder später tiefere Aktienkurse. Auch der sentix Global Aggregate fällt im August um 6,2 Punkte und liegt damit ebenfalls im negativen Bereich.

Artikel teilen