11.07.2018 | Von BERNHARD RAOS

Alles Anleihen ETFs oder was?

Niedrige Kosten und leichterer Zugang zum Markt sind die wichtigsten Wachstumstreiber für Anleihen ETFs. Viele neue Produkte werden „Copy-Cat“-ETFs sein.

Derzeit sind rund 400 festverzinsliche ETFs in Europa gelistet. Das ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange, glaubt man einer Umfrage der britischen Tabula Investment Management bei 55 institutionellen Investoren vom April 2018. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass es bis 2020 schon 500 oder mehr sein werden. Weitere knapp 30 Prozent legen die Latte zwischen 750 und über 1.000 festverzinsliche ETFs in Europa. Gut die Hälfte der Institutionellen erwarten im selben Zeitraum einen Anstieg des weltweit in Renten-ETFs investierten Vermögens auf 1,6 Billionen Dollar – ein Plus von 167 Prozent gegenüber 2016.

Rund 23 Prozent des in ETFs investierten Vermögens sind in festverzinsliche Anlagen investiert. Im vergangenen Jahr entfielen 26 Prozent der gesamten Zuflüsse in den Sektor auf Renten-ETFs.

Mehr vom gleichen

Was sind die Treiber dieser Entwicklung? 67 Prozent der institutionellen Investoren und Vermögensverwalter geben an, dass die Kosten niedrig sind, gefolgt von 52 Prozent die den verbesserten Zugang zu den Märkten nennen. Jeder Vierte (24 Prozent) sieht Transparenz und Intraday-Zugang als entscheidend.

Der Boom bringt indes vor allem mehr vom gleichen: Tabula spricht von “Copy-Cat”-ETFs mit festverzinslichen Wertpapieren, die alle die gleichen Anlagemöglichkeiten bieten. Und fordert einen stärkeren Fokus auf Innovation, um den Bedürfnissen von institutionellen Anlegern in festverzinsliche Wertpapiere besser gerecht zu werden.

Artikel teilen