Christian Ferchland hat sich aus dem Vorstand zurückgezogen.

Christian Ferchland hat den Aufsichtsrat der Evangelischen Bank gebeten, ihn wegen unterschiedlicher Auffassungen über die strategische Ausrichtung der Bank vorzeitig mit Wirkung zum 30. Juni 2020 von seinen vertraglichen Pflichten als Vorstand der Evangelischen Bank zu entbinden. Der Aufsichtsrat ist diesem Wunsch mit Bedauern nachgekommen.

Aufsichtsrat und Vorstand der Evangelischen Bank bedanken sich bei Herrn Ferchland für seine verdienstvolle Tätigkeit, mit der er einen wesentlichen Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung der Evangelischen Bank geleistet hat, und wünschen ihm für seine weitere berufliche und private Zukunft alles Gute, Kraft und Gottes Segen.

Christian Ferchland (56) verantwortete im dreiköpfigen Vorstand der EB zuletzt die Direktionen Finanzen, Marktfolge und Organisation. Ferchland war 2003 als Vorstandsmitglied in die damalige Evangelische Darlehnsgenossenschaft (EDG) in Kiel eingetreten. In dieser Rolle hat er den Fusionsprozess mit der damaligen Evangelischen Kreditgenossenschaft Kassel (EKK) wesentlich mitgestaltet. Aus dieser Fusion ging im Jahr 2014 die Evangelische Bank hervor.

Die Evangelische Bank eG ist ein genossenschaftlich organisiertes Kreditinstitut und die nachhaltig führende Spezialbank für Kunden aus der Kirche, Gesundheits- und Sozialwirtschaft sowie für alle privaten Kunden mit christlicher Werteorientierung. Als spezialisierter Finanzdienstleister bietet die Evangelische Bank neben dem exzellenten Branchen-Know-how auch umfassende Finanzlösungen für den kirchlich-diakonischen und sozialen Bereich.

Mit einer Bilanzsumme von 7,9 Milliarden Euro ist sie aktuell die größte Kirchenbank und zählt zu den größten Genossenschaftsinstituten in Deutschland. In ihrem Kerngeschäft finanziert sie soziale Projekte aus den Bereichen Gesundheit, Altenpflege, Jugend- und Behindertenhilfe, Bildung, bezahlbarer Wohnraum sowie privater Wohnbau. Sie investiert in Vorhaben, Unternehmen und Institutionen, die zur Bewahrung der Schöpfung einen positiven Beitrag leisten. Als die Nachhaltigkeitsbank richtet die Evangelische Bank ihr unternehmerisches Handeln nach den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) sowie nach den anspruchsvollen EMASplus -Kriterien aus.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »