30.08.2019 | Von Dr. Eckhard Bergmann

Auf schmalem Pfad

Die Wirtschaft zwischen schwacher Wachstumserwartung und lockerer Geldpolitik.

Bildquelle: metamorworks/iStock/GettyImagesPlus

Columbia Threadneedle Investments zeigt sich in neuer eigener Präsenz mitten im Frankfurter Bankenviertel. Anlässlich der Vorstellung des neuen Domizils im gerade fertiggestellten Marienturm hat das Management zu einem Fondsmanager-Dialog eingeladen und seine Ansicht zu den derzeitigen Marktaussichten präsentiert.

Wie Deutschlandchef Florian Uleer ausführte, ist Columbia Threadneedle bereits seit 20 Jahren in Deutschland präsent. Ursprünglich kommt das Unternehmen aus dem Retail-Geschäft. Inzwischen wird aber die gesamte Vermögensverwaltungs-Palette in Deutschland angeboten, und dies mit gutem Erfolg. So laufe auch das institutionelle Geschäft in Deutschland gut. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen 18 Personen – „für ausländische Gesellschaften eine ordentliche Präsenz“, befindet Uleer. Absoluter Fokus liegt dabei auf dem aktiven Management, und zwar in Aktien, Renten, Alternativen Investments und dem Multi-Asset-Anlagen.

Das Unternehmen ist Teil einer großen Allianz. Seit 4 Jahren ist man mit dem US-Anlagemanager Columbia zusammen und bildet in Europa eine Gruppe von 240 Mitarbeitern, über 17 Länder verteilt. Weltweit ist Columbia Threadneedle Investments die globale Vermögensverwaltungsgruppe von Ameriprise Financial, einem führenden US-Finanzdienstleistungsunternehmen, und verwaltet mit mehr als 2.000 Mitarbeitern, darunter mehr als 450 Investmentspezialisten in Nordamerika, Europa und Asien, ein Vermögen von 411 Mrd. Euro.

Mit einigem Stolz berichtet Uleer über die kürzlich eingegangene Partnerschaft mit dem Fußball-Bundesligisten TSG Hoffenheim. „Diese neue Partnerschaft ist für Columbia Threadneedle ein weiterer wichtiger Schritt im Rahmen unserer lokalen Expansionsstrategie und unserem Commitment zum deutschen Markt.“ Dieses Fußballsponsoring erklärt sich aus dem Verständnis, dass Fußball und Portfoliomanagement eines gemeinsam haben, nämlich die Idee, dass gutes Teamwork für den Erfolg entscheidend sei. Und natürlich steht dahinter die Hoffnung, dass es der TSG Hoffenheim gelingen möge, in der Champions League dabei zu sein. Das würde gut zum eigenen europaweiten Geschäftsanspruch gut passen.

Zentrale Bedeutung für die Vertriebsstrategie im deutschen Markt hat darüber hinaus, dass das Unternehmen einer der 10 strategischen Partner der DEKA geworden ist. Damit hat man praktisch den gesamten Sparkassenverband in Deutschland hinter sich.

Kognitive Dissonanz im Marktumfeld

Den Ausblick für die Anlagemärkte erläuterte Portfoliomanagerin Maya Bhandari. Sie wies auf die divergierenden Botschaften hin, die von Aktien- und Rentenmärkten derzeit ausgesendet werden. So vermitteln die Aktienmärkte das Bild einer zwar zyklisch abgeschwächten Wirtschaftsentwicklung, aber doch mit weiter stabilen Wachstums- und Gewinnerwartungen. Dagegen weisen die Rentenmärkte in Richtung wirtschaftlichen Abschwungs – übertrieben gesagt: Boom (bei Aktien) und Gloom (bei Renten) zugleich. Kognitive Dissonanz nannte das die Managerin.

Wo liegt die Wahrheit? Wahrscheinlich wie immer in der Mitte. So werden bei Columbia Threadneedle auch für 2020 positive, wenn auch abgeschwächte Wachstumsraten weltweit erwartet. Zugleich wird aber darauf hingewiesen, dass der Pfad zwischen langsamerem Wachstum und lockerer Geldpolitik relativ schmal ist, mit dem Risiko von „Fehltritten“ (missteps). Das habe der „Valuation-Shock“ um die Jahreswende 2018/19 deutlich gezeigt.

Für die Anlagepolitik bedeutet das: Neutrale Position in Aktien, Kasse und Rohstoffen, konstruktive Position in Unternehmensanleihen und etwas kürzere Duration. In den Multi-Asset-Fonds machen dabei Aktien knapp 50 Prozent aller Anlagen aus, europäische High-Yield-Anleihen gut 42, EM-Anlagen 5,5 sowie Investment Grade-Anleihen und Cash knapp 3 Prozent.

Soziale Themen mit messbarem Impact

Kern der Anlagephilosophie sind Governance und Verantwortungsvolles Investieren. So gehöre das Unternehmen zu den Gründungsunterzeichnern der UNPRI (mit Unterstützung der UNO entwickelte Grundsätze für verantwortungsbewusstes Investment) und hat den Stewardship Code des Vereinigten Königreichs unterzeichnet. Und die ESG-Analyse ist nach Angaben des Unternehmens fest im Research- und Anlageprozess verankert.

Dabei finden nicht nur Ausschlusskriterien und Positivkriterien nach dem Best-in-class-Ansatz Anwendung, sondern es wird noch ein besonderer Portfolio Input einbezogen, nämlich eine Reihe sozialer Themen, die einen „messbaren Impact aufweisen“. Abgebildet werden diese Themen insbesondere in sog. Social Bonds, einer Variante der Green Bonds. Wie Simon Bond, der für diese Bonds zuständig ist, erklärt, handelt es sich dabei um ein breites Spektrum an Anlagemöglichkeiten, das von bezahlbarem Wohnraum über Gesundheitseinrichtungen, Erziehung & Ausbildung, Beschäftigung bis zu Infrastrukturthemen reicht. Das interessante an diesen Bonds ist zudem, dass sie sowohl von Unternehmen wie von staatlichen Emittenten begeben werden können, dass sie überdies leicht handelbar und liquide sind, durch Grundwerte oder festgelegte Cashflows besichert sowie durch Behörden reguliert sind – und, worauf Bond besonderes Gewicht legt, diese Investmentzwecke bieten nicht nur ein Mindestmaß an finanziellen Erträgen, sondern weisen auch einen nachvollziehbaren und messbaren Impact auf. Inzwischen gibt es bereits ein breites Universum an solchen sozialen Bonds.

Artikel teilen