Die KfW IPEX-Bank und MEAG finanzieren gemeinsam mit der Europäischen Investitionsbank (EIB), der DEKA Bank, DZ BANK AG, Helaba, MUFG sowie LBBW den Ausbau der Bundesautobahn.

Im Rahmen der Public-Private-Partnership (PPP) trägt die KfW IPEX-Bank in Kooperation mit MEAG rund 340 Millionen Euro zum Gesamtfinanzierungs-Volumen von rund 1,2 Milliarden Euro bei, wie MEAG mitteilt. Finanziert wird der sechsspurige Ausbau der Bundesautobahn 3 (A3) zwischen dem Autobahnkreuz Biebelried und Autobahnkreuz Fürth / Erlangen sowie die Übernahme von Betrieb und Erhaltung für 30 Jahre.

Den Zuschlag für die Umsetzung des bislang größten PPP-Autobahnprojektes in Deutschland hatte das französische Unternehmen Eiffage gemeinsam mit der deutschen Johann Bunte Bauunternehmung aus Papenburg erhalten. Vorausgegangen war eine öffentliche internationale Ausschreibung des Bundes. Bei diesem PPP nach dem sogenannten V-Modell (Verfügbarkeitsmodell) leistet der Bund Zahlungen an den privaten Auftragnehmer gemäß der Verfügbarkeit der Fahrspuren.

„Auch in allgemein unsicheren Zeiten halten wir an unserem Fahrplan zum Ausbau unserer Infrastrukturfinanzierungen fest und sind ein zuverlässiger Kooperations- und Projektpartner bei der Bereitstellung langfristiger Finanzierungen”, sagt Holger Kerzel, Geschäftsführer der MEAG. Die MEAG hatte sich bereits im Dezember 2019 am Ausbau einer Autobahn in den Niederlanden beteiligt. „Für die Kunden der MEAG ist die Finanzierung von PPP-Projekten eine attraktive Anlagemöglichkeit, aufgrund des Verfügbarkeitsmodells mit überschaubaren Risiken und langfristig auskömmlicher Rendite,“ so Kerzel.

Das Projekt umfasst neben dem Ausbau der Autobahn auf einer Länge von rund 76 Kilometern den Bau von Lärmschutzwänden mit einer Gesamtlänge von rund 28 Kilometern, den Neubau von acht Autobahnauffahrten sowie den Bau und Ausbau von fünf Parkplätzen. Die Fertigstellung ist für Ende 2025 geplant.

Mit der Finanzierung biete die KfW IPEX-Bank damit nun auch die Namensschuldverschreibung als Finanzierungsprodukt an. Als Spezialbank übernimmt sie bei diesem Projekt als Common Agent, Security Agent sowie Dokumentationsbank führende Funktionen.

Die MEAG steht für das Vermögensmanagement von Munich Re und ERGO. Sie ist in Europa, Asien und Nordamerika präsent. Insgesamt verwaltet die MEAG eigenen Angaben zufolge Kapitalanlagen im Wert von derzeit 297 Milliarden Euro.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »