“Der Fonds richtet sich unter anderem an Sparkassen. Er bietet langfristige Erträge und erfüllt wichtige ESG-Kriterien”, sagt Alexander Eggert, Geschäftsführer Warburg-HIH Invest.

Die Warburg-HIH Invest Real Estate hat in Nordrhein-Westfalen vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Vor sechs Monaten hatte Warburg-HIH Invest bereits ein in Sachsen gelegenen Portfolio von Kindertagesstätten gekauft. Zwei weitere Käufe sind den Angaben zufolge geplant. Die Immobilien werden durch den offenen Spezial-AIF „Warburg-HIH Zukunft Invest“ gehalten.

Nach Fertigstellung der Projektentwicklung wird der Fonds über zehn Kindertagesstätten mit einem Investitionsvolumen von 45 Millionen Euro verfügen. Ziel ist ein Fondsvolumen von 100 Millionen Euro. Der Fonds soll rund 20 Objekte halten, wenn er voll investiert ist. Der Fonds richtet sich an Sparkassen und an andere institutionelle Investoren. Avisiert wird eine Ausschüttungsrendite von 4,0 bis 5,0 Prozent per annum.

Objekte für Jahrzehnte vermietet

Die Objekte in Sachsen bestehen aus zwei Neu- und zwei Bestandsbauten. Die  Gesamtmietfläche beträgt 7.500 Quadratmeter. Einer der beiden Neubauten wird Ende dieses Jahres, das zweite Objekt den Planungen zufolge Ende 2021 fertiggestellt. Die Gebäude sind für 25 Jahre vermietet.

Bei den Ankäufen in NRW handelt es sich um vier Kitaprojektentwicklungen. Umgesetzt werden sie von der TERRA Projektentwicklung. Die Objekte befinden sich in Bochum (zwei Objekte), Duisburg und Oberhausen. Sie bieten insgesamt 395 Kindertagesplätze. Sie sind beziehungsweise werden auf 30 Jahre an den Träger Step Kids Education (Stepke) vermietet. Stepke betreibt insgesamt 25 Kitas in Deutschland. Die Fertigstellungen sind zwischen dem vierten Quartal 2021 und Ende 2022 geplant.

“Weiteres Wachstum des Fonds sichergestellt”

“Mit dem Ankauf der acht Kindertagesstätten innerhalb von sechs Monaten und weiteren zwei Objekten in Ankaufsverhandlungen hat die Warburg-HIH Invest die notwendige Markdurchdringung erreicht, um das weitere Wachstum des Fonds sicherzustellen und das für die Verwaltung notwendige Knowhow aufgebaut”, sagt Hans-Joachim Lehmann, Geschäftsführer der Warburg-HIH Invest. Vor dem Hintergrund dieser positiven Erfahrungen werde bereits an einem weiteren Fonds mit ähnlichem Anlage-Profil gearbeitet.

NRW hat eine der größten Betreuungslücken hinsichtlich der Versorgung mit Kitaplätzen. Die Betreuungslücke beschreibt die Differenz zwischen der Bedarfsquote und der Betreuungsquote, also der Anzahl der tatsächlich betreuten Kinder. Sie beträgt in NRW 19 Prozent und ist nur in Bremen (20,2 Prozent) höher. Dies belegt den heute sowie zukünftig großen Bedarf nach Betreuungsmöglichkeiten für Kinder im Vorschulalter in NRW.

Langfristig weiterer Bedarf an Kita-Plätzen

Nach Berechnungen des Wirtschaftsforschungsinstitut IW Köln fehlen in Deutschland aktuell knapp 320.000 Kita-Plätze. Dabei haben die Städte und Gemeinden die Zahl der Betreuungsplätze seit 2014 um rund 155.000 auf 818.000 ausgebaut. Aufgrund der weiterhin steigenden Erwerbstätigkeit von Frauen ist mit einem weiteren Anstieg der Zahl zu rechnen. Dadurch ergibt sich langfristig weiterer Bedarf an Kitas.

„Der Fonds richtet sich unter anderem an Sparkassen. Er bietet langfristige Erträge und erfüllt wichtige ESG-Kriterien”, sagt Alexander Eggert, Geschäftsführer Warburg-HIH Invest. „Umweltfreundliche Neubauten sowie der Fokus auf die Erziehung und Bildung von Kindern sind eine erstklassige Grundlage für nachhaltige Immobilien-Investitionen in einem positiven Marktumfeld.“

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »