Ein Service der Financial Times Limited

Latest articles from Maik Rodewald

Versicherer: Quant-Ansätze im Blick

Der bei der Gothaer Versicherung für die Rentenanlagen verantwortliche ­Dr. Michael Leinwand rechnet zwar damit, dass Inflation im kommenden Jahr eine etwas stärkere Rolle ­spielen wird, alleine schon durch Basiseffekte.

Kommentare & Analysen / Editorials | 10 September 2009

Perspektivenwechsel

„Man hat Albert Einstein dafür kritisiert, dass seine Theorie zu komplex ist. Er erwiderte, eine Theorie solle so einfach wie möglich sein, aber nicht einfacher. Wir alle sollten uns immer wieder einmal um 180 Grad drehen und die Perspektive wechseln.” Das sagt uns Andrew Lo im Interview (Seite 55) auf die Frage, ob bei institutionellen Investoren nicht eher „back to the basics” angesagt sei als „Hedgefonds”.

Archiv | 10 September 2009

Die Zukunft der Kapitalanlage – die US-Perspektive

Der Putz von Amerika ist ab. Genau die richtige Zeit, um im Mutterland der Finanzkrise von renommierten US-Wissenschaftlern direkt zu erfahren, welche Lehren sie gezogen haben und was sie ihren Studenten künftig predigen werden. Das Ergebnis sind unsere zehn Thesen zur Zukunft der Kapitalanlage.

Die große Rochade

Wir kennen sie aus dem Schach, aus dem Bundeskabinett oder aus der Vorstandsetage. Bei der Rochade werden Funktionen und Figuren anders besetzt als bisher, es wird fleißig ausgetauscht. Objektiv kann diese Rochade nie sein, und sie zollt durchaus auch Moden Tribut.

Archiv | 22 Juni 2009

Nachhaltigkeit: Zu häufig reines Lippenbekenntnis

„Sustainability“, „Nachhaltigkeit & Engagement“ und „Selbstverständlich nachhaltig“ sind – wie im Falle von BASF, Bayer und BMW – eigene Rubriken auf ihren Webseiten, doch wenn es ums eigene Geld geht, entpuppt sich das bei den meisten deutschen Großunternehmen als reines Lippenbekenntnis, ja sogar als hohles Marketing-Geschwätz.

Anbieter / Fondsadministration | 18 Juni 2009

Roundtable Administration 2009

Teilnehmer

Jörg Sittmann, Vorsitzender der Geschäftsführung, Kas Investment Servicing

Michael Fuss, Mitglied der Geschäftsführung, DB Advisors

Maik Rodewald, Chefredakteur dpn, Financial Times Ltd. (Moderator)

Bernd Baur, Geschäftsführer, BBConsulting (Moderator)

Alexander Poppe, Geschäftsführer, Internationale Kapitalanlagegesellschaft (Inka)

Andreas Niklaus, Geschäftsführer, State Street Bank

Bernd Vorbeck, Sprecher der Geschäftsführung, Universal-Investment

Bernd Wagner, Executive Director Business Development, J.P.Morgan

Spieglein, Spieglein an der Wand

Das Vieraugenprinzip hat sich in der Krise bewährt. Mit derartiger Rückendeckung und der recht erfreulichen Volumenentwicklung im Jahr 2008 ließe sich eigentlich ganz gut leben, wären da nicht die mangelhafte Preissetzungsmacht, der harte Wettbewerb mit den Custodians und ganz neue Kostentreiber am Horizont.

Anbieter / Global Custody | 20 April 2009

Kein Champagner – aber Sekt statt Selters

Richtig feiern ist derzeit fehl am Platze. Das ist bei den Custodians nicht anders. Aber in entspannter Sektlaune könnte man den ein oder anderen Player auch in diesem Jahr erwischen, wie zum Beispiel BNP Paribas. Doch Obacht: Selbst wer nicht rastet, kann im knallharten Volumen- und Preiswettbewerb doch rosten.

Kommentare & Analysen / Editorials | 26 Februar 2009

Sie ist. Sie bleibt.

Kommentare & Analysen / Editorials | 22 Dezember 2008

Besser bescheiden!

Ganz schön mau, die Ausbeute. Unser Wunschzettel, den wir vor einem Jahr an dieser Stelle abdruckten, hat ihn kaum beeindruckt, den Weihnachtsmann. Gerade einmal über eine Sache können wir uns freuen: Ein Demokrat wird ins Oval Office einziehen. Das war’s. Pustekuchen, unser Wunsch nach einer Finanzaufsicht, die auf der Höhe des Geschehens ist und die Herden in Zaum hält. Ebenso illusorisch unsere Bitte, die Subprime-Krise dürfe sich nicht als riesiges schwarzes Loch entpuppen, das hunderte Milliarden Dollar Bankenkapital absorbieren wird und die Grundfesten der Weltwirtschaft erschüttert. Stattdessen stecken wir gemeinsam mit dem ultraerfolglosen, längst nicht mehr tragbaren Trio Sanio-Steinbrück-Weber in der Kreditklemme und schauen bedröppelt zu, wie sich die USA ins Gewand des Null- und Negativzinses hüllen. Summa summarum wird das Jahr 2009 also ein total bescheidenes und damit automatisch eines der totalen Bescheidenheit. Danke, Santa. Großartig.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.