Ein Service der Financial Times Limited

Latest articles from Maik Rodewald, Chefredakteur

Kommentare & Analysen / Editorials | 10 September 2009

Perspektivenwechsel

„Man hat Albert Einstein dafür kritisiert, dass seine Theorie zu komplex ist. Er erwiderte, eine Theorie solle so einfach wie möglich sein, aber nicht einfacher. Wir alle sollten uns immer wieder einmal um 180 Grad drehen und die Perspektive wechseln.” Das sagt uns Andrew Lo im Interview (Seite 55) auf die Frage, ob bei institutionellen Investoren nicht eher „back to the basics” angesagt sei als „Hedgefonds”.

Die große Rochade

Wir kennen sie aus dem Schach, aus dem Bundeskabinett oder aus der Vorstandsetage. Bei der Rochade werden Funktionen und Figuren anders besetzt als bisher, es wird fleißig ausgetauscht. Objektiv kann diese Rochade nie sein, und sie zollt durchaus auch Moden Tribut.

Kommentare & Analysen / Editorials | 26 Februar 2009

Sie ist. Sie bleibt.

Archiv | 11 März 2008

Apocalypto now?

Apocalypto – Mel Gibsons Streifen über die Kultur der Maya im Mexiko des 15. Jahrhunderts ist starker Tobak, aber durchaus einer der gehaltvollen Sorte. Er zeigt: Wer heute ein Jäger ist, kann morgen schon der Gejagte sein. Peer Steinbrück sollte ihn sich einmal anschauen, zuhause in Bad Godesberg, am besten mit Klaus Zumwinkel – natürlich erst, wenn sich der Rauch um Zumwinkel, die Unperson des Jahres, wieder verzogen hat. Dann wären zwei Vorbilder unter sich, ein amtierendes, von der Financial Times Ende 2007 noch zur Nummer 1 unter Europas Finanzministern ausgerufen, und ein ehemaliges, die personifizierte Deutschland AG, seit dem Bekanntwerden seiner jährlichen Pensionsansprüche auch „Rentenkrösus“ genannt.

Kommentare & Analysen / Editorials | 14 November 2006

Im Rekordfieber

Rekorde, Rekorde, Rekorde – Darin suhlt sich derzeit die Immobilienbranche. „Da geht’s ab“, so verabschiedete sich neulich ein altgedienter Recke gen Expo Real – einer, der im Wertpapiergeschäft groß geworden ist, wohlgemerkt. Ein Beleg dafür, wie Ernst Immobilien derzeit genommen werden – trotz der unguten Vibes, die einen immer noch durchziehen, wenn die Sprache auf offene Immobilienfonds kommt. Keine Frage: Die Diskussion über die Einführung der G-Reits hat – ähnlich wie die von Franz Müntefering angestoßene Heuschrecken-Debatte der Private-Equity-Branche – dabei zweifellos geholfen. Die Politiker haben also ihre Pflicht bereits getan; Egal, wie der Reit ausgestaltet sein wird. Ausländische Großinvestoren haben Blut geleckt – und werden ihre Untergewichtung deutscher Immobilien eher schnell als langsam abbauen.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.