Fixed Income

Fixed Income: Traditioneller Baustein im institutionellen Portfolio

Festverzinsliche Wertpapiere wie zum Beispiel Anleihen versprechen konstante Erträge.

Bildquelle: iQoncept stock.adobe.com

Fixed-Income-Anlagen sind Investments über einen bestimmten Zeitraum in festverzinsliche Wertpapiere wie beispielsweise Anleihen. Hierbei erhält der Schuldner vom Gläubiger für eine festgelegte Laufzeit einen bestimmten Betrag, den er am Ende der Laufzeit zuzüglich der Zinsen zurückzahlen muss. Das Kapital, das der Schuldner für die Begebung beispielsweise einer Anleihe erhält, ist ein Kredit und damit Fremdkapital.

Fixed Income Securities oder zu Deutsch festverzinsliche Wertpapiere weisen über die gesamte Laufzeit des Investments eben dieses auf: einen festen Zinssatz. Der Schuldner erhält vom Gläubiger für eine festgelegte Laufzeit einen bestimmten Geldbetrag, den er am Ende der Laufzeit zurückzahlen muss. Hierfür erhält der Gläubiger Zinszahlungen, die in der Regel jährlich fällig werden. Das Kapital, das der Schuldner für die Begebung beispielsweise einer Anleihe erhält, ist ein Kredit und damit Fremdkapital. Entsprechend wichtig ist die Bonität der Schuldner.

Fixed Income: Definition

Fixed Income ist der englische Begriff für eine feste Verzinsung von Investments. Gleichzeitig beschreibt der Begriff auch die Strategie, in festverzinsliche Wertpapiere zu investieren. Als Asset-Klasse spielt Fixed Income traditionell eine große Rolle für institutionelle Investoren. Allerdings nimmt die Bedeutung der Fixed Income Securities im institutionellen Portfolio wegen des Niedrigzinses ab. Mehr und mehr schichten institutionelle Investoren ihre Allokation um, beispielsweise in Private Equity, Infrastruktur oder andere alternative Anlagen.

Fixed Income Securities

Die bedeutendsten Sub-Asset-Klassen unter den Fixed Income Securities sind zweifellos Staatsanleihen und Unternehmensanleihen. Mit diesen verpflichten sich die Emittenten – also Staaten, Bundesländer, Körperschaften oder Unternehmen – zu regelmäßigen Zahlungen eines festen Zinssatzes. Dem institutionellen Anleger bietet dies Sicherheit und einen steten Cashflow.

Denn im Gegensatz zu Aktien, die möglicherweise keine Cashflows (Dividenden) an die Anleger auszahlen, und im Gegensatz zu variabel verzinslichen Wertpapieren, bei denen sich die Zahlungen kurzfristig ändern können – sind die Zahlungen bei Fixed Income Investments im Voraus bekannt.

Fixed Income Trading

Anleihen werden im Sekundärmarkt an öffentlichen Märkten, also börslich, gehandelt. Dort können Investoren sowohl in die Anleihen direkt investieren oder aber auch über Fonds (Fixed income Funds). Auch die Anzahl der Fixed Income ETFs wächst kontinuierlich.

Grundsätzlich gilt: Weist der Emittent eine hohe Bonität auf, sind die Zinsen niedriger. Bundesanleihen oder US-Treasuries sind beispielsweise sehr sichere Anlagen. Die Zinssätze sind entsprechend niedrig. Unternehmen oder staatliche Kreditnehmer mit schlechter Bonität müssen indes in der Regel ein höheren Zins bezahlen. Denn bei diesen Anlage ist das Risiko höher. Entsprechend wird unterschieden nach Investment Grade Anleihen und High Yield (Hochzinsanleihen).

Aber natürlich gibt es noch weitere Fixed Income Securities. So gehöre etwa Genussscheine, Pfandbriefe oder auch Banken-Inhaberschuldverschreibungen. Eine besondere Form ist zudem die Wandelanleihe, durch die der Investor die Möglichkeit erhält,  das eigesetzte Kapital in Aktien umzuwandeln.

Aktuelle Beiträge zum Thema Fixed Income

CoronaCorona-News-Blog: “Neues EZB-Programm bricht mit alten Korsetts und Orthodoxien” 18.03.2020 - Kalenderwoche 12: So schätzen Wirtschaftsexperten die aktuellen Entwicklungen ein. weiterlesen
Mercer: DAX-Unternehmen mit Höchstständen bei Pensionsverpflichtungen 18.03.2020 - Die Verpflichtungen stiegen 2019 auf 409 Milliarden Euro, nach 365,3 Milliarden Euro im Vorjahr, teilt das Beratungsunternehmen mit. weiterlesen
Corona-News-Blog: „Heftige Marktreaktionen auf die Epidemie“ 16.03.2020 - Kalenderwoche 11: So schätzen Wirtschaftsexperten die aktuellen Entwicklungen ein. weiterlesen
Schwarzer Montag: Ölmarkt-Drama und Coronavirus sorgen für Kurseinbrüche 10.03.2020 - Der 9. März 2020 war ein schwarzer Montag an den weltweiten Kapital- und Rohstoffmärkten. Wie ein Stein fallen Aktienkurse und… weiterlesen
Erstmals über 200 Milliarden Euro 20.02.2020 - Für Union Investment war 2019 eines der absatzstärksten Jahre der Unternehmensgeschichte. Mit dem Ergebnis, dass die Assets under Management institutioneller… weiterlesen
Gehälter im Asset Management: Auch bei Jobtiteln keine Inflationsgefahr 20.02.2020 - Im deutschen Asset Management wie auch in der Finanzbranche allgemein gibt es einen Trend, die Zahl der Jobtitel einzudämpfen, berichtet… weiterlesen
Neuer Mega-Player im Asset Management 19.02.2020 - Mit der Übernahme des größeren Wettbewerbers Legg Mason schwillt das von Franklin Templeton verwaltete Vermögen auf 1,5 Billionen US-Dollar (1,38… weiterlesen
Gehälter im Asset Management: Ist der Brexit ein Non-Event? 19.02.2020 - Der große „Run“ in die Finanzmetropolen Frankfurt, Luxemburg oder Zürich nach dem Brexit-Votum 2016 blieb aus, berichten Headhunter und Personalexperten. weiterlesen
Aktien-ETFs starten schwungvoll ins neue Jahr 18.02.2020 - Im Januar 2020 flossen dem globalen ETF-Markt 55,7 Milliarden Euro zu, davon der größte Teil in Aktien-ETFs, teilt Amundi mit. weiterlesen
ESG gewinnt an Tiefe 17.02.2020 - Beim dpn-Roundtable „ESG-Investing 2020“ wurde über Trends und aktuelle Herausforderungen bei nachhaltigen Investments diskutiert. weiterlesen