Das Energieunternehmen EnBW beteiligt Commerz Real an einem Portfolio von 14 Windparks.

Commerz Real hat für den Impact-Fonds Klimainvest 49,9 Prozent der Anteile eines Portfolios von vierzehn Onshore-Windparks mit 47 Windenergieanlagen und einer Gesamtleistung von 133 Megawatt von der EnBW erworben. Örtlich befinden sich die Windparks verteilt in Deutschland, sie stehen in Baden-Württemberg, Brandenburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die Inbetriebnahme fand zum größten Teil 2017 statt.

EnBW wird auch weiterhin die Betriebsführung, den Service und die Wartung der Anlagen übernehmen. Auch die Vermarktung des dort erzeugten erneuerbaren Stroms liegt weiterhin bei EnBW. Die jährlich erzeugte Strommenge der Windparks von rund 300 Gigawattstunden deckt rechnerisch den Bedarf von über 100.000 deutschen Drei-Personen-Haushalten ab.

Der vollständige Abschluss der Transaktion muss noch durch die relevanten Kartellbehörden genehmigt werden. Dies sollte zum Frühjahr diesen Jahres der Fall sein. Zum Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Thomas Kusterer, EnBW-Finanzvorstand, erläutert, dass die Partnerschaft die durch den Verkauf zustande kam, auf eine Zusammenarbeit über die gesamte Betriebsdauer der Anlagen angelegt sei. Die Verkaufserlöse möchte EnBW wieder in neue Wachstumsprojekte im Bereich der erneuerbaren Energien investieren.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »