Anders als in anderen Abschwüngen ist nicht nur die reale Wirtschaft, sondern auch der Dienstleistungssektor vom Wirtschaftseinbruch durch Corona massiv betroffen. Eine Kombination aus Solidarität und wirtschaftlicher Effizienz wünscht sich Jacques-Aurélien Marcireau von Edmond de Rothschild Asset Management.

Der chinesische E-Commerce-Gigant Alibaba liefert hierfür ein gutes Beispiel, so der Co-Head für Aktien bei Edmond de Rothschild. So hat das Unternehmen Maßnahmen eingeführt, um kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen. Dazu zählen ein Aussetzen von Provisionen, Erlass von Lagergebühren und zinsfreie Kreditlinien.

Der Effekt, so Jacques-Aurélien Marcireau: Mit der Unterstützung können die KMU weiter operieren. „Denn schließlich können angeschlagene Unternehmen Zulieferer und dementsprechend auch ihre Kunden mit sich reißen”, so der Experte. Auch westliche Unternehmen könnten sich hieran ein Beispiel nehmen und ähnliche Maßnahmen ergreifen. „Unter dem Strich könnten die Maßnahmen dazu beitragen, das Vertrauen zwischen den beteiligten Akteuren zu stärken und einen Schneeballeffekt zu vermeiden.“ Denn der Service-Sektor wird nicht unbedingt entgangene Gewinne wieder aufholen, wenn die Krise ausgestanden ist. Restaurants werden Umsätze nicht wieder gutmachen können.

Das produzierende Gewerbe könnte durch den fortlaufenden Bedarf an Working Capital geschwächt werden. Lieferketten sind bereits unterbrochen, sodass Unternehmen nicht in der Lage sind, ihre Kunden zu beliefern. Dennoch müssen sie weiterhin Löhne zahlen und Kredite tilgen. Das ist laut Marcireau vergleichbar mit dem Schmetterlingseffekt:: Ein Schmetterling, der mit den Flügeln schlägt, kann letztlich einen Hurrikan in anderen Teilen der Welt auslösen, heißt es.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN