„Frauen in Deutschland bezeichnen ihre finanzielle Situation seltener als zufriedenstellend als Männer. Das belegt unsere jüngste Umfrage“, sagt Jan Schepanek, Head of Personal Investing & Advisory bei Fidelity International in Deutschland.

Nur jede dritte Frau (33 Prozent) in Deutschland fühlt sich finanziell unabhängig. Das ist ein zentrales Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, die vom Markforschungsinstitut Opinium durchgeführt wurde. So konnten in den vergangenen zwölf Monaten jeweils mehr Männer als Frauen ihre Beiträge zum Sparen und Investieren oder für die private Altersvorsorge erhöhen. Ähnlich sieht es beim persönlichen Einkommen aus: Während 23 Prozent der Männer im vergangenen Jahr ihr persönliches Einkommen steigern konnten, trifft dies nur auf 18 Prozent der Frauen zu. Jede fünfte Frau (20 Prozent) musste dagegen Abstriche beim Einkommen verzeichnen.

Finanzielle Lücke klafft im Ruhestand auseinander

Zwar hat ein hoher Anteil der Befragten unabhängig vom Geschlecht (Männer: 69 Prozent, Frauen: 70 Prozent) das Gefühl, die täglichen Ausgaben gut im Griff zu haben. Doch mit Blick auf den Ruhestand klafft die Lücke auseinander: Während fast jeder zweite Mann sich finanziell gut für das Alter aufgestellt fühlt, ist es bei den Frauen noch nicht mal jede Dritte. Das spiegelt sich in konkreten Zahlen wider: In den vergangenen zwölf Monaten konnten Männer fast 600 Euro mehr für ihre private Altersvorsorge aufwenden als Frauen.

Das Empfinden der eigenen finanziellen Unabhängigkeit hängt eng mit dem Beschäftigungsverhältnis zusammen: Denn arbeitet eine Frau in Teilzeit, sagt sogar nur noch knapp jede siebte Befragte, sie sei finanziell unabhängig (14 Prozent). Häufig korreliert dies unmittelbar mit der Verantwortung für jüngere Kinder, die insbesondere von den Frauen als Grund für die Abhängigkeit genannt wird: 33 Prozent der Frauen im Alter zwischen 35 und 54 gaben dies an. Bei den Männern gleichen Alters waren es 17 Prozent.

Ursachen für finanzielle Abhängigkeit sind vielfältig

„Frauen in Deutschland bezeichnen ihre finanzielle Situation seltener als zufriedenstellend als Männer. Das belegt unsere jüngste Umfrage. Es gibt vielfältige gesellschaftliche Ursachen, die zu einer fehlenden finanziellen Unabhängigkeit bei Frauen führen – wie ein im Vergleich zu Männern häufig geringeres Einkommen, mehr Teilzeitarbeit oder die stärkere Verantwortung für Familienangehörige“, sagt Jan Schepanek, Head of Personal Investing & Advisory bei Fidelity International in Deutschland.

„Nun geht es darum, aus den Erkenntnissen konkrete Schlüsse zu ziehen und Lösungsansätze zu entwickeln. In einer Welt, die sich an neue Realitäten anpasst, müssen wir alle dazu beitragen, dass finanzielle Gleichberechtigung auch künftig ein zentrales gesellschaftliches Anliegen bleibt. Dazu müssen auch Politik und Wirtschaft mit in die Verantwortung genommen werden: Neben einem besseren Zugang zu einer finanziellen Allgemeinbildung in Deutschland benötigen wir etwa konkrete Verpflichtungen, die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen zu schließen“, so Jan Schepanek.

Über die Umfrage:

Die Umfrage wurde im Auftrag von Fidelity International vom Marktforschungsinstitut Opinium durchgeführt. In einer repräsentativen Zufallsstichprobe wurden 2.007 Deutsche ab 18 Jahren online befragt. Die Erhebung fand zwischen dem 7. und 17. Januar 2022 statt.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »