Aktuare sehen die BZML angesichts der anhaltenden Niedrigzinses vor dem Aus

Die Beitragszusage mit Mindestleistung (BZML) in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) steht nach Untersuchungen des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung e.V. (IVS) wegen der anhaltenden Tiefzinsen ohne Reformen vor dem Aus. „Denn ab einem Rechnungszins von 0,5 Prozent oder weniger ist die bislang verpflichtende 100-prozentige Beitragsgarantie faktisch nicht mehr darstellbar“, erläutert der IVS-Vorstandsvorsitzende Dr. Friedemann Lucius die vorliegenden Musterrechnungen.

Deshalb appelliert der Aktuar an die Politik, die BZML aus ihrem Garantiekorsett zu befreien. „Ansonsten werden spätestens ab 2022 zahlreiche Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds gezwungen, die BZML für neue Verträge zu schließen“, so Lucius weiter. Schließlich habe die Aufsichtsbehörde BaFin bereits Ende 2020 angekündigt, neue Tarife regulierter Pensionskassen mit Rechnungszinsen oberhalb von 0,25 Prozent nicht mehr unbefristet zu genehmigen. „Um diese für den Arbeitgeber risikoarme Form der Altersvorsorge zu erhalten und für den Arbeitnehmer attraktiv gestalten zu können, plädieren die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und ihr Zweigverein IVS mit Nachdruck dafür, wie in der Riester-Rente auch in der BZML ein neues Niveau für die Mindestleistung deutlich unterhalb des bisherigen Beitragserhalts zu definieren.

Partieller Verzicht auf Garantien ist die einzige Chance auf Werterhalt und Zugewinn

Nur dann können nennenswerte Teile des Beitrags in renditestärkere Realwerte wie Aktien, Immobilien oder Infrastrukturprojekte investiert werden. „Bei entsprechender Steuerung sind die Kapitalanlagerisiken in der bAV mit ihren gemischten Kollektiven und jahrzehntelangen Abwicklungszeiträumen gut steuerbar. Der partielle Verzicht auf teure Garantien ist angesichts der aktuellen Null- und Negativzinsen die einzige Chance auf einen Werterhalt und einen realen Zugewinn“, resümiert Dr. Lucius.

IVS belegt die eigenen Positionen zu Zusagen von Garantien in Betriebsrenten mit der Studie „Garantien in der bAV im Niedrigzinsumfeld“. Für die beitragsorientierte Leistungszusage kommen die Aktuare zu dem Ergebnis, dass die versicherungsmathematische Ermittlung der Leistung, die aus den vereinbarten Beiträgen zugesagt wird, den allgemeinen aktuariellen Grundsätzen entspricht. Voraussetzung ist die Wahl angemessener Kalkulationsgrundlagen, insbesondere eines angemessenen Kalkulationszinses. Dabei kann auch ein negativer Kalkulationszins angemessen sein, wenn er zur dauernden Erfüllbarkeit der Verpflichtungen aktuariell erforderlich ist.

Aktuelle Beiträge

Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »
Alles Wichtige für institutionelle Investoren - Kompetent und unabhängig - Jede Woche neu
NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN »