Asset-Liability-Management (ALM)

Asset-Liability-Management steuert Risiken

Asset-Liability-Management steuert als Teil des Risikomanagements Aktiva und Passiva.

Bildquelle: EtiAmmos_AdobeStock_127617063.

Das Asset-Liability-Management (ALM; deutsch: Bilanzstrukturmanagement) koordiniert die Risiken eines Unternehmens aus seinem leistungswirtschaftlichen Bereich und aus dem finanzwirtschaftlichen Bereich im Hinblick auf ihre Fälligkeitsstruktur miteinander.

Das Asset-Liability-Management (ALM; deutsch: Bilanzstrukturmanagement) koordiniert die Risiken eines Unternehmens aus seinem leistungswirtschaftlichen Bereich und aus dem finanzwirtschaftlichen Bereich im Hinblick auf ihre Fälligkeitsstruktur miteinander. Konkret lenkt es die Steuerung von Aktiva und Passiva, indem es die Assets, also die Portfolios der Kapitalanlage, mit den Liabilities, also den Verpflichtungen, im Rahmen einer Investmentstrategie abstimmt. Die Liabilities– beispielsweise Leistungszusagen von Versicherungsgesellschaften und Pensionseinrichtungen – lassen sich versicherungsmathematisch erfassen und berechnen.

Das Asset-Liability-Management ist in der Prozesskette zwischen dem Risikomanagement und der strategischen Planung angesiedelt. Dabei setzt es vor allem in Pensionseinrichtungen eine langfristige Perspektive an und beleuchtet weniger die unmittelbaren Risiken. Das Asset-Liability-Management von Kreditinstituten kann auch die Steuerung des Zinsänderungsrisikos beinhalten. Damit sollen die Assets in ihrer Rendite maximiert werden, um komplexe Verpflichtungen zu bedienen und um die Profitabilität des Unternehmens zu steigern. Vor allem Banken, Versicherungsgesellschaften und Pensionseinrichtungen wie Pensionsfonds oder Pensionskassen wenden ein Asset-Liability-Management an.

Funktionsschritte eines ALM

Über ein Asset-Liability-Management lässt sich im ersten Schritt die finanzielle Stabilität eines Unternehmens mittels der Kontrolle der eingegangenen Risikopositionen steuern. Dabei stehen vor allem Zinsrisiken, Liquiditätsrisiken, Kapitalmarktrisiken und Währungsrisiken im Fokus, die unter den verschiedenen Risiken am stärksten auf die Bilanz wirken.

Im nächsten Schritt baut darauf das Management der Profitabilität auf. Das erfolgt beispielsweise über den Abgleich oder die Optimierung von eingegangenem Risiko und der erzielten Rendite. Das Asset-Liability-Management untersucht gleichzeitig und nach zeitlicher Staffelung die Anlagen auf ihre Renditen und die Verbindlichkeiten auf ihre Zinsen. Daraus ergeben sich Strategieansätze, um innerhalb der vorgegebenen Risikogrenzen die finanziellen Ziele zu erreichen. Die evaluierten und gesteuerten Rendite-Risiko-Positionen betreffen dabei die Produkt- bzw. Investmentebene sowie die Ebene des Gesamtunternehmens.

Das Funding und das Asset-Management müssen einen kontinuierlichen Kapitalzufluss in adäquatem Maße sicherstellen. Dieser dynamische und fortlaufende Prozess, der sowohl auf die kurzfristige als auch auf die langfristige Liquidität abzielt, muss auf die Gesamtstrategie der Einrichtung abgestimmt sein. Daran schließen sich die Gewinnplanung und das Gewinnwachstum an.

Wechselwirkungen zwischen Assets und Liabilities

Assets und Liabilities stehen auf der Ebene der (Versicherungs-)Produkte bzw. der Zusagen einer Pensionseinrichtung in einer gegenseitigen Wechselwirkung. Bei Produkten der Lebensversicherungen betrifft das beispielsweise die Entwicklung eines Produktes oder eines Tarifs, vor allem die Art und den Umfang des Garantiezinses oder die Höhe und Form der Überschussbeteiligung. Daraus leiten sich dann Anforderungen an das Rendite-Risiko-Profil der Kapitalanlagen ab. Umgekehrt wirken sich Rendite-Risiko-Verhältnisse auf den Finanzmärkten, die Regulatorik für die Kapitalanlage und die Strategie der Asset-Allocation auf die Finanzierbarkeit und die Profitabilität von Versicherungsprodukten und Tarifen aus.

Die Ausgestaltung des Asset-Liability-Managements hängt im Einzelfall auch davon ab, für welche Sparte, welches Produkt und welches Land es durchzuführen ist. Es umfasst in der Regel auch die Asset-Allocation und das Asset-Management, Equity, das Zinsmanagement sowie das Management der Kreditrisiken inclusive des Risiko-Overlays.

Das Asset-Liability-Management lässt sich gerade in Versicherungsgesellschaften über zentrale finanzielle Kennzahlen steuern. Diese Performance-Kennzahlen können relativ oder absolut sein. Zu den Relativgrößen zählen etwa der Return on Equity sowie der Return on Risk-Adjusted Capital. Absolute Größen sind Gewinn- bzw. Erfolgsgrößen sowie Bar- bzw. Endwerte.

Für die Untersuchung im Rahmen eines Asset-Liability-Managements bieten sich unterschiedliche Ansätze der Analyse an. Dazu zählen Szenario-Testing (inklusive Stress-Testing), die Evaluation von Rendite-Risiko-Profilen und Optimierung.

Aktuelle Beiträge zum Thema Asset-Liability-Management (ALM)

Assets & Liabilities: Ein perfekter Match 18.10.2021 - Die Asset- und die Liability-Seite von beruflichen Vorsorgeeinrichtungen an einen Tisch bringen – das war das Ziel der ersten „dpn… weiterlesen
institutional assets Award: LV 1871 gewinnt in der Kategorie Fixed Income Allocation 12.10.2021 - Der Lebensversicherer LV 1871 gewinnt den institutional assets Award 2020 & 2021 in der Kategorie Fixed Income Allocation. weiterlesen
Marcus Müller, HR Product Manager Pensions bei der Covestro Deutschland AG, präsentiert auf der „dpn Assets & Liabilities Convention“ den Pensions-Plan 2021 02.09.2021 - Die „dpn Assets & Liabilities Convention“ der F.A.Z.-Gruppe startet am 16. und 17. September auf der Zeche Zollverein in Essen weiterlesen
Dr. Claudia Picker (Bayer AG) berichtet auf der „dpn Assets & Liabilities Convention“ über die Folgen der Corona-Pandemie auf die bAV 19.08.2021 - Die „dpn Assets & Liabilities Convention“ der F.A.Z.-Gruppe startet am 16. und 17. September auf der Zeche Zollverein in Essen. weiterlesen
Deutscher bAV-Preis: LBBW gewinnt den 3. Preis in der Kategorie Großunternehmen 14.07.2021 - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat ihre bestehenden Pensionsverpflichtungen auf einen Anbieterpensionsfonds übertragen weiterlesen
Keine Friss-oder-stirb-bAV für Sparer! 13.07.2021 - Olaf Stotz, Professor für Asset Management und Pension Economics an der Frankfurt School of Finance & Management, kritisiert, dass die… weiterlesen
Melanie Kümmel, Vorstandsvorsitzende der TK Pensionsfonds AG, debattiert auf der „dpn Assets & Liabilities Convention“ über die Altersversorgung 2050+ 23.06.2021 - Die „dpn Assets & Liabilities Convention“ der F.A.Z.-Gruppe startet am 16. und 17. September auf der Zeche Zollverein in Essen weiterlesen
Munich Re belegt den 1. Platz in der Kategorie Großunternehmen beim Deutschen bAV-Preis 15.06.2021 - Mit dem Projekt „AIM = Attraktiv – Intuitiv & Innovativ – Marktgerecht“ hat Munich Re seine bAV-Architektur neu ausgestaltet und… weiterlesen
Über Risikomanagement und Diversifizierung zu neuer Rendite – dpn-Roundtable zum ALM 10.06.2021 - dpn-Roundtable: Asset-Liability-Management wird als Startpunkt des Kapitalanlageprozesses für das Risikomanagement immer wichtiger weiterlesen
Marcus A. Wassenberg, Vorstand Finanzen und Financial Services bei Heideldruck, diskutiert auf der „dpn Assets & Liabilities Convention“ mit 08.06.2021 - Die neue Leitveranstaltung der F.A.Z.-Gruppe zur Altersvorsorge und zum Asset-Management findet am 16. und 17. September in der Zeche Zollverein… weiterlesen