14.03.2019 | Von Olivia Harder

Schroders erweitert Private-Assets-Team

Schroders hat sich einen Private-Equity-Experten ins Team geholt: Peter Begler wird Alternative Director Private Equity. Damit besetzt er eine Stelle, die im Zuge des Expansionskurses der Vermögensverwalter neu geschaffen wurde. Abgesehen haben sie es besonders auf Private Assets und alternative Anlagen.

Der Vermögensverwalter Schroders expandiert personell und hat den Private-Equity-Spezialisten Peter Begler in sein Private-Assets-Team geholt. Begler übernimmt seit Anfang des Monats die neu geschaffene Position des Alternative Directors Private Equity im Frankfurter Büro. Damit wird er künftig das Geschäft mit nicht-börsengehandelten Anlagen in Deutschland verantworten und in Kooperation mit dem Züricher Team Investmentlösungen für institutionelle Kunden anbieten.

Peter Begler kommt von Allianz Global Investors

Mit Peter Begler holt sich Schroders einen Experten ins Haus, der mit dem deutschen Markt für alternative Anlagen vertraut ist: Vor seinem Antritt bei Schroders arbeitete Begler bei Allianz Global Investors als Senior Product Developer und konzipierte dort Private-Assets-Lösungen in den Segmenten Infrastruktur, Privatkredite und Emerging Markets.

Zuvor war er mehr als zwei Jahre als Senior Analyst bei der Deutschen Bank in Frankfurt tätig, wo er für die Manager- und Fondsselektion im Bereich Private Markets verantwortlich war. Davor zählen nach eigenen Angaben die UBS, Union Alternatives Investments sowie eine freiberufliche Beratertätigkeit im Segment Infrastrukturinvestment in Südafrika zu seinen Karrierestationen.

Schroders ist auf Expansionskurs

Peter Beglers Wechsel zu Schroders findet im Zuge einer Expansion des Vermögensverwalters statt, die besonders im Bereich Private Assets Einzug hält. Neben Begler wird zudem Georg Wunderlin ab Mai als Gobal Head of Private Assets das Wachstum und die Weiterentwicklung des internationalen Geschäftsfeldes für nicht-börsengehandelte Anlagen verantworten.

Die Expansion Schroders ist auch durch einige Zukäufe geprägt: Im vergangenen Jahr übernahm Schroders den pan-europäischen Hotelmanager Algonquin, 2017 kaufte das Haus den Private-Equity-Anbieter Adveq zu. Zudem will Schroders mit der strategischen Partnerschaft mit der Llody’s Banking Group seine Präsenz in Großbritannien als Schroders Personal Wealth ausbauen. Das geht aus einer Unternehmensmitteilung hervor.

Zuletzt rückläufige Vermögenswerte

Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug das verwaltete und administrierte Gesamtvermögen von Schroders nach eigenen Angaben 421,4 Milliarden Pfund (rund 487,7 Milliarden Euro) und liegt damit unter dem Vorjahresniveau von 447 Milliarden Pfund (etwa 517,3 Milliarden Euro). Davon erzielte die Niederlassung in Frankfurt am Main im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben einen Nettozufluss von fast 1,5 Milliarden Euro.

Schroders Sparte „Private Assets and Alternatives“ verwaltet nach eigenen Angaben aktuell Vermögenswerte von 35,8 Milliarden Pfund Sterling (rund 41,4 Milliarden Euro) in Kreditverbriefungen, Private Equity, Infrastruktur-Finanzierungen, Versicherungsverbriefungen, bei der Kreditvergabe an kleine und mittelgroße Unternehmen sowie Immobilien.

Artikel teilen