20.02.2019 | Von Bernhard Raos

Ein Quartal zum Vergessen

Die 20 grössten Fondsanbieter mussten 2018 deutlich Federn lassen. Bester Fondsstandort sind die Niederlande.

Grösse ist nicht alles, wie die aktuelle Morningstar-Rating-Analyse zeigt. Per Ende 2018 lag die Allianz-Tochter PIMCO auf Platz 1 des Rankings der besten grossen Fondshäuser mit einem ungewichteten Rating von 3,78 Sternen. Es folgen Vanguard mit 3,69 und Fidelity mit 3,66 Sternen. Nimmt man das verwaltete Vermögen als Messlatte, belegen die besten drei die Ränge 9, 10 und 4.

In der Rangliste nach Grösse ist Black Rock die Nummer eins, gefolgt von Amundi, UBS, Fidelity und DWS. Das schwierige letzte Quartal sowohl an den Aktien- wie auch den Rentenmärkten spiegelt sich in den absoluten Zahlen: Das verwaltete Vermögen der grossen 20 Anbieter mit Sterne-Rating sank innert eines Quartals von 2401 Milliarden Euro auf 2236 Milliarden Euro – ein Minus von 165 Milliarden Euro innert drei Monaten.

Die Top-20-Rangfolge weist nur wenige Veränderungen auf. Beim Vermögen mit Sternerating war der Aderlass beim US-Anbieter Inveso mit einem Minus von 22 Milliarden Euro am stärksten. Das reichte noch zu Rang 19 und ist um vier Plätze schlechter als Ende September.

Mehr Bewegung bei den Besten

Grösser sind die Veränderungen beim Ranking der besten grossen Fondshäuser. Die UBS verbesserte sich von Rang elf im Vorquartal auf Platz sieben, vor allem dank der deutlich besseren Bilanz bei Aktienfonds. Den umgekehrten Weg nahm Allianz Global Investors, dessen Fonds im ungewichteten Ranking von 3,59 auf 3,4 Sterne zurückfielen. Das bedeutet neu Rang elf statt Rang fünf. Schroders und Deka verloren je vier Ränge und liegen neu auf den Plätzen 16 und 17.

Zum besten Fondsstandort Europas kürt Morningstar die Niederlande. Fonds mit Domizil Niederlande kommen auf ein Sterne-Rating von durchschnittlich 3,70. Es folgt die Schweiz mit 3,54 Sternen, vor Dänemark (3,44), Finnland (3,43) und Schweden mit 3,33 Sternen. Gemäss Bericht sind in diesen Ländern die Kickbacks-Vertriebsmodelle auf dem Rückzug. Fonds aus Deutschland schafften es mit 3,13 Sternen auf Rang zehn, österreichische Fonds auf Rang 13 (2,99). Am Schwanz der Tabelle liegen Portugal (2,67), Spanien (2,66) und Jersey (2,49).

Artikel teilen