02.04.2019 | Von Olivia Harder

Barbara Rupf Bee wird Allianz GI-Vertriebsleiterin

Wechsel von der UBS zu Allianz Global Investors: Barbara Rupf Bee wird künftig für die Allianz den Vertrieb in der EMEA-Region leiten. Berichten wird Rupf Bee an Tobias Ross, dessen Position sie übernimmt.

Barbara Rupf Bee wird neue Head of Europe, Middle East & Africa (EMEA) bei Allianz Global Investors. Zum 15. Mai wird Rupf Bee die Vertriebsleitung des Vermögensverwalters in Deutschland annehmen. Damit übernimmt sie die Position von Tobias Pross, der das Amt seit seiner Berufung zum Global Head of Distribution im vergangenen April interimistisch weitergeführt hatte.

Nun ist für seine Position eine Nachfolgerin gefunden: Pross gibt seinen Posten an Rupf Bee weiter, die dann an ihn berichten wird. Sie wird neben ihrer neuen Stelle als Vertriebschefin auch Mitglied in der globalen Geschäftsführung der Allianz Global Investors, dem Global Executive Committee.

Rupf Bee hat 20 Jahre Erfahrung im Asset & Wealth Management

Mit zur Allianz bringt Rupf Bee rund zwei Jahrzehnte an Erfahrungen im Asset und Wealth Management: Sie kommt von der UBS, wo sie bis zu ihrem Positionswechsel noch das Wealth Management in Deutschland leiten wird. Ein Nachfolger für ihre Stelle ist noch nicht bekannt. Zuvor war Rupf Bee als Head of EMEA Global Client Group für den Vertrieb und die Geschäftsentwicklung der Deutsche Asset & Wealth Management zuständig.

Ihre Karriere im institutionellen Geschäft startete sie bei der HSBC Group, wo sie fast zehn Jahre tätig war. Unter anderem arbeitete sie bei der HSBC Global Asset Management als Global Head of Institutional Sales und war CEO der HSBC Alternative Investments Ltd. Zu ihrem weiteren Karriereweg gehört auch eine achtjährige Station in Großbritannien, wo sie CEO der Renaissance Asset Managers Group war, einem spezialisierten Vermögensverwaltungshaus mit dem Fokus auf Schwellenländer in Europa, Russland und Afrika.

Allianz Global Investors bezeichnet sich als ein aktiver Vermögensverwalter und hat nach eigenen Angaben rund 730 Anlageexperten, die in 24 Büros weltweit rund 500 Milliarden Euro verwalten.

Artikel teilen