Ein Service der Financial Times Limited

Home / Kommentare & Analysen / Umfragen

Kommentare & Analysen / Umfragen | 29 August 2011

Höhere Quoten für die Emerging Markets

 Die institutionellen Anleger werden ihre Schwellenländerquoten in den nächsten Jahren deutlich ausbauen, so die Einschätzung der 33 Asset Manager, die sich in diesem Jahr an der großen Financial Times/dpn-Umfrage „Emerging Markets“ beteiligten. Bei den Aktien rechnen 15 Asset Manager mit einem Schwellenländeranteil der institutionellen Investoren von 10,1 bis 20 Prozent in drei Jahren. 16 Umfrageteilnehmer setzen die künftige Quote auf 5,1 bis 10 Prozent an, nur einer auf maximal 5 Prozent.

Kommentare & Analysen / Umfragen | 20 Dezember 2010

Netzwerkanalyse – nochmals reloaded

Murat Ünal analysiert, wie 121 deutschsprachige institutionelle Anleger und deren 736 Milliarden Euro nachhaltig vernetzt sind

Kommentare & Analysen / Umfragen | 25 Oktober 2010

Die Favoriten der Asset Manager

Ulrich Buchholtz und Maik Rodewald ordnen weitere Ergebnisse der großen Financial Times/dpn-Umfrage „Emerging Markets“ ein

Kommentare & Analysen / Umfragen | 14 Juli 2010

dpn-Umfrage Master-KAG 2010

Kommentare & Analysen / Umfragen | 09 November 2009

Nachhaltige Investoren und ihre Dienstleister – eine netzwerkanalytische Perspektive

Murat Ünal, Vadim Morochek und Karl Olbert entflechten erstmals die Beziehungen mithilfe der Netzwerkanalyse

Kommentare & Analysen / Umfragen | 18 Juni 2009

Spieglein, Spieglein an der Wand

Das Vieraugenprinzip hat sich in der Krise bewährt. Mit derartiger Rückendeckung und der recht erfreulichen Volumenentwicklung im Jahr 2008 ließe sich eigentlich ganz gut leben, wären da nicht die mangelhafte Preissetzungsmacht, der harte Wettbewerb mit den Custodians und ganz neue Kostentreiber am Horizont.

Kommentare & Analysen / Umfragen | 20 April 2009

Kein Champagner – aber Sekt statt Selters

Richtig feiern ist derzeit fehl am Platze. Das ist bei den Custodians nicht anders. Aber in entspannter Sektlaune könnte man den ein oder anderen Player auch in diesem Jahr erwischen, wie zum Beispiel BNP Paribas. Doch Obacht: Selbst wer nicht rastet, kann im knallharten Volumen- und Preiswettbewerb doch rosten.

Wer, wie, was – und warum?

Gäbe es den dpn-Preis „Beste Master-KAG 2008”, ginge er an Allianz Global Investors und Inka. Bei ihnen überzeugt die Kombination von Größe und Dynamik am meisten. Die größten Ambitionen bis Ende 2009 zeigen ausgerechnet die Adressen, die zuletzt eher enttäuscht haben. Eine Analyse der diesjährigen dpn-Umfrage.

Kommentare & Analysen / Umfragen | 11 März 2008

Ungleicher Wettbewerb in neuer Runde

Die Strukturen bilden sich immer deutlicher heraus: Deutschlands Weg führt hin zum ultimativen Administrator. Strategisch wäre es das Ende des deutschen Investmentdreiecks Kunde-Depotbank-KAG. Custodians haben die besten Karten, doch wer hat das Zeug zum Super-Administrator? Die dpn-Umfrage liefert einen Zwischenstand.

Kommentare & Analysen / Umfragen | 10 März 2008

Alles läuft auf die Großen zu

Pension Pooling, Contractual Trust Arrangements, Risikomessung und Risiko-Reporting – so lauten die heißen Themen im Custody-Geschäft. Am Beispiel JPMorgan lässt sich Weiteres erahnen: Wann übernimmt ein Global Custodian nicht nur führende ehemalige Mitarbeiter, sondern gleich die ganze Master-KAG? Fragen: Clemens Schuerhoff Antworten: Oliver Berger, Vorstand JPMorgan AG (links) Bernd Wagner, Executive Director Sales & Business Development

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.