Ein Service der Financial Times Limited

Kommentare & Analysen / Kommentare | 26 Februar 2009

Erst Tarife hart an der Betrugsgrenze unter die Leute bringen, dann Störfälle vor Gericht kommen lassen, anschließend auch noch in Revision gehen, in letzter Minute Schweigegeld anbieten und sich schließlich fünf vor zwölf plump darauf verlegen, höchstrichterliche Rechtsprechung zu verhindern. Destruktiver gehts nimmer. Und planloser wohl auch nicht.

Wenn Sie bereits ein registrierter Benutzer sind, klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.