Ein Service der Financial Times Limited

Kommentare & Analysen / Hintergrund | 27 Dezember 2007

Ein Governor der London School of Economics liest den Aufsichtsbehörden gehörig die Leviten. Er prangert an, dass sie nicht machen, was sie sollen: für stabile Finanzmärkte sorgen. Stattdessen unterdrücken sie die natürliche Vielfalt der Spieler und schaffen so ein Paradoxon: Statt der Sicherheit steigt das Risiko. Fragen: Maik Rodewald Antworten: Prof. Avinash Persaud, London School of Economics, Mitglied des Board of Governors und Präsident von Intelligence Capital

Wenn Sie bereits ein registrierter Benutzer sind, klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.