Ein Service der Financial Times Limited

Kommentare & Analysen / Hintergrund | 01 September 2004

Zur Sommerpause von Bundestag und Bundesrat gehört das Sommertheater. Zunächst sah es so aus, als würde in diesem Jahr nur das Unions-Stück „Familienkrach“ gespielt. Denn aus München drang nach Berlin, CSU-Chef Edmund Stoiber habe die Vorsitzenden von CDU und FDP, Angela Merkel und Guido Westerwelle, als ein schwaches Duo bezeichnet, das dem Kanzler und seinem Vize Joschka Fischer nicht das Wasser reichen könne. Ob Stoiber diese Äußerung wirklich getan hat, lässt sich nicht klären. Entscheidend ist, dass jeder ihm diese Aussage zutraut.

Wenn Sie bereits ein registrierter Benutzer sind, klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.