Home / Kommentare & Analysen

Kommentare & Analysen / Hintergrund | 22 Dezember 2008

Brief aus Berlin

Kaum ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist mit so viel Spannung erwartet worden, wie das zur Pendlerpauschale vom 9. Dezember 2008. Allgemein wird es als eine Ohrfeige für Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) gewertet, obwohl beide Koalitionsfraktionen und die Länder die jetzt für unwirksam erklärte Kürzung der Pendlerpauschale einvernehmlich beschlossen – und zu verantworten haben. Dass Steinbrück als der Buhmann gilt, ist vor allem seinem Auftreten in der Anhörung in Karlsruhe im September geschuldet, in der er sich als Herr aller Steuergesetze gab. Er könne aus dem Grundgesetz kein „Grundrecht auf Entfernungspauschale“ herauslesen, sagte er und erklärte, die Reformfähigkeit des Staates stehe und falle damit, ob der Fiskus die Pendlerpauschale abschaffen und das Werkstorprinzip einführen dürfe oder nicht, außerdem brauche der Staat das Geld.

Kommentare & Analysen / Hintergrund | 22 Dezember 2008

Nichts gegen Derivate!

In Deutschland, dem Land der Sicherheitsnetze, muss sich Robert Cox Merton fehl am Platze vorkommen: Der Nobelpreisträger will von Sicherheit nichts wissen, nur davon, ob es den Menschen besser geht als vorher. Warum das in der Krise die richtige Einstellung ist, diskutiert er exklusiv mit dpn-Chefredakteur Maik Rodewald. Fragen: Maik Rodewald
Antworten: Robert Cox Merton, John and Natty McArthur University Professor, Harvard Business School

Kommentare & Analysen / Editorials | 14 November 2008

Jenseits der Hobbyökonomie

Frage: Was ist der Unterschied zwischen den wenigen großen Ökonomen unserer Zeit und den vielen Hobbyökonomen, die gerade Hochkunjunktur haben? Antwort: Erstere wissen, dass sie nichts wissen. Deshalb überrascht sie wenig, und sie können in der Krise lachen. Letztere wiederum geben vor zu wissen (und ideologisch stark gefärbt), was jetzt in der Finanzkrise zu tun und wer schuld ist.

Kommentare & Analysen / Kommentare | 14 November 2008

Pascal Bazzazi: Herrschaftswissen draußen vor der Tür

Mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz wird im HGB auch die Bewertung von Pensionsverpflichtungen und Planvermögen internationalen Standards angenähert. Doch die International Financial Reporting Standards mit dem IAS 19 in seiner jetzigen Fassung sind selber Gegenstand intensiver Debatten und werden in absehbarer Zeit reformiert.

Kommentare & Analysen / Hintergrund | 14 November 2008

Brief aus Berlin

Nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik haben die parlamentarischen Gremien ein 500-Milliarden-Euro-Hilfspaket wie das Gesetz zur Stabilisierung des Finanzmarktes beschlossen, und das innerhalb weniger Tage. In welchem Umfang es von Kreditinstituten in Anspruch genommen wird und ob es wirklich dazu beiträgt, das geschwundene Vertrauen der Banken untereinander wieder herzustellen, muss sich zeigen.

Kommentare & Analysen / Hintergrund | 13 November 2008

Shari’a Investments: sicher in der Warteschleife

Shari’a-konforme Anlagen sind in Deutschland noch ziemlich neu und für den Normalanleger – den privaten wie den institutionellen – wenig transparent. Bevor die Welle nach Deutschland schwappen kann, wird sich die Islamic-Finance-Branche noch einmal neu (er)finden müssen.

Kommentare & Analysen / Hintergrund | 13 November 2008

„L’index, c’est un animal dangereux“

Quants und Comgest, das passt zusammen wie Merkel und Lafontaine: Beide beackern dasselbe Feld, könnten aber unterschiedlicher nicht sein. Für den Franzosen Jean-François Canton sind quantitative Asset Manager als Babys des Bullenmarktes nur Modeerscheinungen mit endlicher Lebensdauer. Fragen: Maik Rodewald
Antworten: Jean-François Canton, Gründer und Teilhaber Comgest S.A., Paris

Kommentare & Analysen / Hintergrund | 13 November 2008

Das Grundprinzip muss überleben

Die Anbieter von Exchange Traded Funds laufen Gefahr, sich das Leben selbst schwer zu machen. Sie produzieren neue Innovationen, die am Markt vorbeigehen, statt den ursprünglichen Charme der Produkte spielen zu lassen – als einfach, klar und transparent. Dazu kommt ein unstrukturierter Vertrieb. Noch ist Zeit zur Strategieumkehr. Fragen: Maik Rodewald
Antworten: Dr. Marc Herzog, Geschäftsführender Gesellschafter, Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft

Kommentare & Analysen / Editorials | 31 August 2008

Schweigt besser, Anlage-Spießer!

Hier steht sonst immer eine Glosse. Dieses Mal erscheint aber eine Anekdote – schließlich müssen auch Journalisten ihren Ärger irgendwie verarbeiten, und das geht am besten während der Arbeit. Also: „Ich diskutiere weder über Religion, Politik, Sex noch über mein Portfolio.“

Kommentare & Analysen / Kommentare | 31 August 2008

Pascal Bazzazi: Die Inflation in der modernen HGB-Bilanz

Betriebliche Vorsorgesysteme müssen sich mit der Inflation auf beiden Seiten der Bilanz auseinandersetzen. Auf der Passivseite wirkt die Geldentwertung über die Annahmen der Renten- und Gehaltstrends nach IFRS dabei nur mittelbar auf die Bilanzen der Unternehmen. Dämpfte beispielsweise der Anstieg des Rechnungszinses um 20 Basispunkte im zweiten Quartal 2008 die Pensionsverpflichtungen einerseits, hat andererseits laut Rauser Towers Perrin der Anstieg der Inflationserwartungen von 2,5 auf 2,8 Prozent diesen Effekt im Dax glatt überkompensiert.

Um „dpn-online.com” stetig zu verbessern, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.