Ein Service der Financial Times Limited

Nach Schätzungen der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung e.V. (aba) entfielen von den Deckungsmitteln für betriebliche Altersversorgung in 2002 von ca. 360 Mio. Euro knapp 60% auf Direktzusagen. Die Direktzusagen werden in den Jahresabschlüssen der Unternehmen über Pensionsrückstellungen abgebildet, die aufgrund ihres Fremdkapitalcharakters wesentliche Unternehmenskennzahlen verschlechtern. Dadurch kann sich z.B. die Kreditaufnahme verteuern. In jedem Fall fehlt dem Jahresabschluss die internationale Vergleichbarkeit, nicht zuletzt, weil nach § 6a EStG ermittelte Pensionsrückstellungen zukünftige Gehaltsentwicklungen nicht berücksichtigen und der bei der Berechnung des Barwerts zu verwendende Zinssatz von 6% zumindest in einer Niedrigzinsphase unrealistisch ist. Die Unternehmen suchen daher nach Möglichkeiten zur Auslagerung von Pensionsverpflichtungen aus dem Jahresabschluss. Ein weiteres Motiv ist die Sicherstellung eines professionellen Kapitalanlagemanagements für das Versorgungsvermögen, um die Altersversorgungssysteme kalkulierbar zu machen und insbesondere die Liquidität für die Pensionszahlungen zu garantieren.

Wenn Sie bereits ein registrierter Benutzer sind, klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.