Ein Service der Financial Times Limited

Home / Investoren & Pensionseinrichtungen / Pensionseinrichtungen

Solvency Driven Investment. Was wäre, wenn...

Käme die bAV unter Solvency II, wäre das Asset Management mit zahlreichen Paradoxa konfrontiert, schreibt Pascal Bazzazi.

„Aufsicht national, europäische Komponente gestärkt“

25 Jahre ist er bei der Europäischen Kommission, in der Herzkammer europäischer Politik. Insolvenzsicherung, Auffanglösungen, Aufsicht, Solvency II, Pensionsfonds-Richtlinie: Versicherungswesen und bAV bleiben heute selten ohne Einfluss der EU. Redezeit für einen Hochschullehrer, dessen Wort in Brüssel Gewicht hat. Fragen: Pascal Bazzazi Antworten: Professor Karel Van Hulle, Leiter des Referats Versicherung und Altersvorsorge in der Generaldirektion Binnenmarkt und Dienstleistungen bei der Europäischen Kommission

Savoir-vivre in der betrieblichen Altersversorgung

Aus seiner Genese heraus hat der französische Pharmakonzern Sanofi-Aventis in Deutschland viel höhere Pensionsverbindlichkeiten als in Frankreich. Dank hoher Profitabilität kann man es sich in Paris dabei leisten, den eigenen Strategien auch in der Krise treu zu bleiben.

Oranje: Der Stoff, aus dem die Unterdeckung ist

In den Niederlanden spielt die bAV eine ungleich größere Rolle als in Deutschland, ist aber in der Finanzkrise zumindest temporär unter die Räder gekommen. Lokale Rechnungslegung und aggressives Asset Management paaren sich zu einem explosiven Mix. Doch Systemfragen stellt man nicht.

„Die paritätische Besetzung wäre Geschichte“

Er warnt vor einer Politik der Überregulierung, die nicht begreift, dass eine unternehmenseigene Einrichtung der bAV kein Versicherungsunternehmen ist. Die zweite und die dritte Schicht der Altersversorgung sollte der Gesetzgeber sauber trennen. Redezeit für einen Pensionsfonds-Profi. Fragen: Pascal Bazzazi Antworten: Carsten Velten, Leiter Pensions und Related Benefits, Deutsche Telekom AG

Die Weichen stellen für den Zug an die Börse

Nicht heute und morgen, doch in naher Zukunft wird die Deutsche Bahn als das letzte der drei großen Staatsunternehmen an den Kapitalmarkt drängen. Wie bei den Personalgiganten Deutsche Post und Deutsche Telekom werden die Analysten auch hier die betriebliche Altersversorgung genau ansehen.

Blick zurück ohne Zorn

Auf mehr als 125 Milliarden Euro beläuft sich das Planvermögen der deutschen Dax-Unternehmen. Die Krise ist daran nicht spurlos vorbeigegangen, doch sind die Rückgänge deutlich geringer, als man befürchten musste. Das spricht für einen professionellen Umgang der Treasurer mit dem reservierten Kapital.

„Nun drohen neue Risiken“

Für ihn müssen Kapitaldeckung und Aktien-Investment fester Bestandteil der Altersversorgung bleiben. Doch wer sich nun ausschließlich auf Absolute Return fixiert und das Primat eines Liability Driven Investments aufgibt, verliert neue Risiken schnell aus den Augen, warnt er. Redezeit für einen Pension Asset Manager. Fragen: Pascal Bazzazi Antworten: Tobias C. Pross, Geschäftsführer Pension Business, Allianz Global Investors KAG

„Der Pensionsfonds wird einer der Gewinner sein“

Die Finanzmarktkrise könnte seiner Meinung nach den Trend zu Ausfinanzierungen hemmen. Das Verbot, Zeitwertkonten in die bAV zu übertragen, dürfte verfassungswidrig sein. Die Rücknahme der Revision in Erfurt stellt einen Missbrauch dar. Redezeit für einen Berliner Hochschullehrer. Fragen: Pascal Bazzazi Antworten: Professor Hans-Peter Schwintowski, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels-, Wirtschafts- und Europarecht an der Humboldt-Universität zu Berlin

bAV in Bonn: gelber Riese, großes Rad

Wer als einer der größten Arbeitgeber der Welt in über 200 Ländern operiert, daneben in seinem Heimatland noch Zehntausende Beamte beschäftigt und versorgen muss, für den wird die Kontrolle über seine bAV zur Kardinalfrage. Die Herausforderungen der Deutschen Post sind ebenso vielfältig wie großvolumig.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.