Ein Service der Financial Times Limited

Interviews & Köpfe / Interviews | 01 September 2008

Ab mit den Pensionsrückstellungen in ein CTA, das kommt für EnBW immer noch nicht infrage. Die Bilanz ist also länger, als sie sein müsste, doch in Karlsruhe sieht man das als eine Art Lebensversicherung in Zeiten der Kreditklemme an. An Projekten mangelt es aber nicht: Man verfeinert das eigene Interventionslinienkonzept. Fragen: Dr. Eckhard Bergmann
Antworten: Ingo Peter Voigt, Generalbevollmächtigter, Leiter Konzernfinanzen/Investor Relations, und Wolfgang Maier, Konzernbevollmächtigter Asset Management, beide EnBW

Wenn Sie bereits ein registrierter Benutzer sind, klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.