Ein Service der Financial Times Limited

Interviews & Köpfe / Interviews | 10 September 2009

Auch bei der NAEV sollen die Risikobudgets wieder steigen. Doch wie soll das funktionieren angesichts einer Aktienquote von netto einem Prozent und ohne weiteren Appetit auf Dividendentitel? Die Lösung der Düsseldorfer: Hedgefonds und Absolute-Return-Mandate, finanziert durch die prall gefüllte Corporate-Bond-Kasse. Fragen: Dr. Eckhard Bergmann
Antworten: Professor Dr. Dirk Lepelmeier, Geschäftsführer Vermögensanlagen, Nordrheinische Ärzteversorgung (NAEV)

Wenn Sie bereits ein registrierter Benutzer sind, klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.