Ein Service der Financial Times Limited
dpn / Roundtables | 28 August 2015

Multi Asset geht auf die einfache Tour nicht mehr

Womit Investoren bislang gut gefahren sind, funktioniert in der Niedrigzinsphase nicht mehr: Multi-Asset-Strategien, die eigentlich nur Balanced-Portfolios sind. Gerade traditionell denkende Anleger müssten ihre Risikobudgets erhöhen und verlustmindernde Instrumente ins Portfolio nehmen, mahnen die Experten (Christian Hille, Deutsche Asset & Wealth Management; Bruno Schmidt-Voss, Invesco; Michael Busack, Absolut Research und  Martin Drathen, WSH Deutsche Vermögenstreuhand) beim dpn-Roundtable.

Asshoff

Tarifrente Bau: auf Allgemeinverbindlichkeit angelegt

Anfang des Jahres tritt der neue Tarifvertrag über eine zusätzliche Altersversorgung im Baugewerbe, der TZA Bau, in Kraft. Für allgemeinverbindlich erklärt wurde er bereits. Dies ist kein Zufall.

Hagen

„Stärkung der bAV ist keine Lösung“

Kornelia Hagen, Rentenexpertin des DIW, hat sich gegenüber dpn gegen eine Stärkung der bAV ausgesprochen, da diese weder eine Lösung der gegenwärtigen und absehbaren Probleme in der Sicherung der Alterseinkünfte darstelle noch sofort zu einem höheren Versorgungsniveau führe. 

Ausländer beherrschen den Schweizer Markt

Über 80 Prozent der 30 bedeutendsten Titel am Schweizer Aktienmarkt sind in ausländischer Hand.

BMF-Schreiben: Hartleibig korrekt

Das Finanzministerium hat im Juli einige offene Fragen in der bAV klargestellt. Große Entgegenkommen gab es nicht, handwerkliche Korrektheit schon.

Anbieter / Asset Management | 21 August 2015

Hole in one

Golfspielende Asset Manager bringen mehr Rendite. Oder auch nicht.

Berolina
Anlagen / Strategie | 20 August 2015

Berolina Pensionskasse setzt chancenorientierte Anlagepolitik fort

Die Pensionskasse für Beschäftigte der Unilever-Deutschland-Gruppe erzielt in 2014 wiederum eine Nettoverzinsung von fünf Prozent. 

Anlagen / Strategie | 20 August 2015

Erstmals mehr voll-replizierende ETFs als synthetische in Europa

Zum ersten Mal seit 2008 gibt es wieder mehr physisch replizierende Exchange Traded Funds (ETFs) als swap-basierte Indexfonds. Wie aus der Branchenstatistik der Deutschen Bank hervorgeht, gibt es in Europa, wovon Deutschland allerdings der wichtigste Markt ist, seit Juli 736 voll-replizierende ETFs und 727 swap-basierte ETFs. 

AKNRW

Versorgungswerk der Architektenkammer NRW wächst weiter stark

Das fünftgrößte Versorgungswerk erreicht auch in 2014 seinen Rechnungszins von 4 Prozent.

Deutscher Staatsfonds für bessere Infrastruktur

Investitionen in die Infrastruktur werden in Deutschland vernachlässigt. Ein Staatsfonds könnte hier Abhilfe schaffen, scheint aber wenig realistisch.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie ohne Änderung Ihrer Einstellungen fortfahren, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind, alle Cookies auf der Website zu erhalten. Wenn Sie möchten, können Sie jedoch jederzeit Ihre Cookie-Einstellungen ändern. Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie hier.